Die Wochenvorschau für Berlin

Einheit, offene Türen und bunte Lichter

Diese Woche wird viel gefeiert: Der Tag der deutschen Einheit, der Tag der offenen Moscheen und das Lchterfestival.

angestrahlte Staatsoper

Sieht nicht immer so aus: Beim Festival of Lights angestrahlte Staatsoper Unter den Linden Foto: dpa

Zum Einstieg eine Entwarnung: Am Montag wollten die Pflegekräfte an der Charité eigentlich streiken – Ende der vergangenen Woche sagte die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi den Ausstand dann aber doch wieder ab. In einer Verhandlung am Freitag habe die Leitung des Universitätsklinikums „sich an einigen Stellen bewegt und konstruktive Vorschläge gemacht“, hieß es.

Der Streikaufruf sei damit aber nicht komplett aufgehoben: Es könne schon ab Mittwoch weitergehen. Verdi fordert einen Personalzuwachs und Mindestbesetzungen auf den Stationen, wie es eigentlich im 2016 abgeschlossenen Tarifvertrag vorgesehen war. Die Charité-Leitung verweist dagegen auf den Fachkräftemangel.

Am Dienstag, dem Tag der Deutschen Einheit, sollte ohnehin nicht gestreikt werden. Wie jedes Jahr gibt es dann auch in Berlin Feierlichkeiten aus diesem Anlass, während die zentrale Feier diesmal in Mainz stattfindet. Hier in der Hauptstadt laden die Landesvertretungen von Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Schleswig-Holstein die Öffentlichkeit zu einem Tag der offenen Tür.

Ebenfalls geöffnet sind viele islamische Gebetsstätten: Der „Tag der offenen Moschee“ findet wie jedes Jahr am Tag der Deutschen Einheit statt. In diesem Jahr lautet das Motto „Gute Nachbarschaft – bessere Gesellschaft“, insgesamt beteiligen sich in Berlin 21 Moscheen an der Aktion.

Die Staatsoper macht kurz auf

Der feierliche Tag endet mit der offiziellen Wiedereröffnung der Staatsoper Unter den Linden – nach siebenjähriger, pannenträchtiger Sanierung und auf rund 300 Millionen Euro angestiegenen Kosten. Das Ziel: Die Bühnentechnik wurde komplett erneuert und das Volumen des denkmalgeschützten Zuschauersaals vergrößert, um die sogenannte Nachhallzeit von 1,1 Sekunden auf 1,6 Sekunden zu steigern.

Das Gebäude Unter den Linden wird mit der Premiere von „Faust Szenen“ von Robert Schumann unter der musikalischen Leitung von Daniel Barenboim und der Regie von Jürgen Flimm eingeweiht. Der eigentliche Spielbetrieb beginnt aber erst am 7. Dezember – bis dahin soll das Gebäude den letzten Feinschliff erhalten.

Richtig bunt wird es am Freitagabend mit der Eröffnung des zehntägigen „Festival of Lights“. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier drückt am Schloss Bellevue den Startknopf. Anschließend werden 50 Berliner Sehenswürdigkeiten mit Illuminationen und künstlerischen Lichtprojektionen in Szene gesetzt. Das sieht manchmal ein bisschen kitschig aus, manchmal aber auch wie die Flucht aus dem tristen Alltag.

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben