Die Wahrheit: Das Wesentliche und mehr

Auf die Sprache müsst ihr achten! Ob Menschen derweil, wie jetzt etwa an den belarusischen Grenzen, konkret zu Schaden kommen? Ist doch schnurzegal!

Kinder und Erwachsene, Geflüchtete, an der belarusisch-polnischen Grenze vor Stacheldraht

Jenseits aller linguistischen Verrenkungen: Die harte Realität an der belarussisch-polnischen Grenze Foto: ap

Im Instagram-Teaser eines Artikels der Süddeutschen Zeitung lese ich kürzlich den Satz: „Seit Wochen irren Flüchtlinge durch das Grenzgebiet zwischen Belarus und Polen.“ Darunter wird beschrieben, wie die Menschen ihre Schuhe beim Durchwaten der Sümpfe im eisigen Urwald von Białowieża verlieren und sie wie Sondermüll zwischen beiden Ländern hin- und hergeschoben werden.

Doch das ist Nebensache. Denn ein Leserkommentar unter dem Anreißer bringt zum Glück das Wesentliche auf den Punkt: „Das Verb ‚irren‘ in Verbindung mit Geflüchteten zu bringen, finde ich etwas problematisch, zumal es auch ableistisch ist.“ Genau. Endlich sagt es mal einer. Das Wort „irren“ ist behindertenfeindlich. Scheiß auf die Flüchtlinge. Um die geht es hier gar nicht, sondern ausschließlich darum, dass die Leute besser auf die Sprache achten, so wie er. Sonst kommen wir in Teufels Küche.

Heute benutzen die noch das Wort „herumirren“ für, äh, herum-, äh, irgendwas mit orientierungslos vielleicht, ach nee, geht auch nicht, da steckt Orient drin, das kann als stereotyper Verweis auf Muslime gelesen werden, die sich angeblich nicht auskennen, ach egal, dings eben, und morgen sagen sie dann schon „Sieg Heil“ statt „Guten Tag“. Wehret den Anfängen. Und keiner checkt das, außer diesem einen Gerechten. In Zukunft bitte ein bisschen besser aufpassen: Sprache ist sensibel. Sie outet den Feingeist ebenso wie den Neandertaler.

Das habe ich nun auch verstanden. Als ich noch zu verbohrt für diese Zusammenhänge war, hätte ich mich hingegen gefragt, was Leuten seines Schlags wohl gleichgültiger sein mochte: das Thema insgesamt oder diese Geflüchteten speziell? Hauptsache, hätte ich noch bis vor Kurzem gedacht, sie labern wichtig, dann geht es ihnen gut, dann fühlen sie sich in ihrem Element. Ich glaubte sogar, bei ihnen schon genau zu spüren, wie verbissen sie für ihre eigene Zukunft üben. Denn aus jungen weißen Männern werden schließlich alte weiße Männer, aus Nissen werden Läuse.

Die prägnanten Gedanken der Gegenseite

Und ich bin mit dieser arroganten Haltung offensichtlich nicht allein: „Hauptsache, gut aussehen beim ‚Weltenretten‘. Ziemlich cringe brudi“, fasst ein anderer User die Gedanken der Gegenseite kurz und prägnant zusammen.

Doch Brudi kämpft nun erst recht heldenhaft weiter gegen uns Halbnazis, die sich zwar nach außen hin empört über die Push-Backs an der weißrussischen Grenze geben, durch ihre barbarische Wortwahl jedoch ihr wahres Gesicht aus geheimen Euthanasieplänen, Abriss sämtlicher barrierefreien Einrichtungen und sonstigen Gewaltfantasien verraten.

„Die diskursive Deutungs­hoheit privilegierter Menschen gegenüber Behinderten ist überheblich und herablassend, wie wärs damit?“, schreibt er den Unachtsamen ins Stammbuch, und auf einmal verstehe ich: Wenn es um korrekte Sprache geht, ist es doch völlig wumpe, ob jemand erfriert oder im Wald aus Pfützen trinkt; und wo das große Ganze auf dem Spiel steht, müssen Einzelschicksale ­selbstverständlich hintanstehen. Das sollte jeder Person klar sein, die nicht komplett verblödet ist.

Mit Eselsgeduld klärt der Heiland des bedachten Wortes seine vernagelten Kritiker über ihr intellektuelles und moralisches Versagen auf: „Das Verb ‚herumirren‘ führt eine Bedeutungsverschiebung ein und blendet die tatsächlichen Lebensrealitäten von Menschen auf der Flucht damit aus. Zudem rufen solche Titel/Wortwahl Ängste in der weißen Mehrheitsgesellschaft hervor, weil das Wort herumirren eine negative Eigenschaft suggeriert …“

Ein löbliches Ansinnen

Mir schwirrt der Kopf, falls ich das überhaupt so sagen darf. Doch was für ein löbliches Ansinnen: Die weiße Mehrheitsgesellschaft soll sich wohlfühlen und die Geflüchteten bitte keine negativen Assoziationen wecken, danke. Das ist zwar ein gewagter Spagat im Angesicht der vermaledeiten Fakten, aber wir wünschen uns doch schließlich alle, es wäre eben nicht die Lebensrealität der Flüchtlinge, hilflos durch das Grenzgebiet am Rande der EU zu irren. „Fakten“ ist übrigens ebenfalls ein hochproblematisches Wort. Das verletzt und beleidigt sowieso immer alle, also zwangsläufig auch die Minderheiten. Öfter mal nachdenken, Freunde, und dann erst losplappern.

Was ist das eigentlich für ein Mensch, der hinter diesen klugen Kommentaren steckt? Er hat mich neugierig gemacht, und die Antwort ist vielleicht nur einen Klick entfernt. „Sentimental heart and a skeptical mind“, hat sich das Genie als Motto in sein Profilpoesiealbum geschrieben. Mir drängt sich ja eher ein anderer Leitspruch auf, vage irgendwas mit Vollpfosten, Arsch und Sackgesicht, natürlich gerne auch auf Englisch. Full post, arse and sack face.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mehr Geschichten über das Leben in Belarus: In der Kolumne „Notizen aus Belarus“ berichten Janka Belarus und Olga Deksnis über stürmische Zeiten – auf Deutsch und auf Russisch.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de