Die Wahrheit: Guinness und Kartoffeln

Nicht nur die Iren sind froh, dass Nadine Dorries nicht Nordirlandministerin geworden ist. Nie sah die Welt eine schlichtere Bestseller-Autorin.

Zum Glück ist sie nicht Nordirlandministerin geworden. Stattdessen hat der britische Premierminister Boris Johnson sie bei seiner Kabinettsumbildung Mitte des Monats zur Kulturministerin ernannt. Nadine Dorries sei für ihr neues Amt qualifiziert, findet Verteidigungsminister Ben Wallace, weil sie Bestsellerautorin sei – anders als so mancher „Spinner, der mit Steuergeldern unterstützt wird“.

Die 64-Jährige hat zweieinhalb Millionen Bücher mit ihren verblüffend trivialen Geschichten verkauft. Sie spielen irgendwann in der Vergangenheit, handeln von Elend, Armut und Missbrauch, aber sie haben stets ein Happy End. Und sie sind zum Fremdschämen bescheuert. Offenbar hat Dorries ein gestörtes Verhältnis zu ihrem Vater, der irischer Abstammung ist, denn viele ihrer Geschichten sind in Irland angesiedelt und stecken so voller Klischees, dass sie unfreiwillig komisch sind.

Irische Männer tun alles für ein Guinness und eine Kartoffel. „Niemand, der seine Sinne beisammen hat, spricht schlecht über eine Kartoffel“, sagt einer ihrer Protagonisten. Die Männer raufen ständig: „Es ist die irische Art: zuerst Fäuste und Stiefel, dann erst Worte.“ Und sie träumen von smaragdgrünen Feldern und Mädchen mit rabenschwarzem Haar und strahlenden Augen, „wie sie nur bei Menschen mit irischen Wurzeln vorkommen“.

Bei Dorries sind die guten und mutigen Frauen hübsch, während die kaltherzigen und gemeinen Frauen allesamt hässlich sind. Da weiß man wenigstens gleich, woran man ist. Der Krimi-Autor Abir Mukherjee sagte: „Dorries als Schriftstellerin zu bezeichnen, ist dasselbe, als wenn man den Kannibalen Jeffrey Dahmer als Sternekoch bezeichnete.“

Dorries stammt aus Liverpool, der heimlichen irischen Hauptstadt. Seit 2005 ist sie Unterhausabgeordnete. Sie versuchte vergeblich, das Recht auf Abtreibung einzuschränken und durchzusetzen, dass im Sexualkundeunterricht Enthaltsamkeit für Mädchen propagiert werde. 2012 nahm sie an der albernen Fernsehshow „Ich bin ein Star, holt mich hier raus“ teil, hatte aber weder ihren Fraktionschef darüber informiert, dass sie die Parlamentssitzungen schwänzen würde, noch das Honorar angegeben. So wurde sie vorübergehend aus der Fraktion geworfen und obendrein als erste aus der Show hinausgewählt.

Bei ihren Finanzen ist sie allemal kreativer als beim Schreiben. Sie war mehrmals in Spesenskandale verwickelt und entschuldigte sich damit, dass sie ein paar Rechnungen „aus Versehen“ eingereicht habe. Damit das Geld in der Familie bleibt, stellte sie ihre Tochter auf Staatskosten als Sekretärin ein, obwohl die 150 Kilometer vom Büro entfernt wohnt.

Dorries war für den Brexit und freut sich darüber, dass seit vorletzter Woche das CE-Prüfzeichen der EU auf Biergläsern endlich durch die Krone ersetzt werden darf. Welch ein Triumph für die nationale Souveränität, auch wenn das englische Bier dadurch nicht besser wird.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Geboren 1954 in Berlin. 1976 bis 1977 Aufenthalt in Belfast als Deutschlehrer. 1984 nach 22 Semestern Studium an der Freien Universität Berlin Diplom als Wirtschaftspädagoge ohne Aussicht auf einen Job. Deshalb 1985 Umzug nach Dublin und erste Versuche als Irland-Korrespondent für die taz, zwei Jahre später auch für Großbritannien zuständig. Und dabei ist es bisher geblieben. Verfasser unzähliger Bücher und Reiseführer über Irland, England und Schottland. U.a.: „Irland. Tückische Insel“, „In Schlucken zwei Spechte“ (mit Harry Rowohlt), „Nichts gegen Iren“, „Der gläserne Trinker“, "Türzwerge schlägt man nicht", "Zocken mit Jesus" (alle Edition Tiamat), „Dublin Blues“ (Rotbuch), "Mein Irland" (Mare) etc. www.sotscheck.net

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de