Die Wahrheit: Weissagung eines alten Weißen

Der Kampf für eine Verbesserung der Wirklichkeit über den Umweg der Sprache fordert seine ersten Opfer: Sinn und Verstand.

Erst wenn der letzte Einwand gegen das Gendersternchen geäußert, der letzte vergiftete Artikel zur Sprachpolizei erschienen, die letzte emeritierte Professorin der Linguistik in der FAZ erklärt haben wird, warum das generische Maskulinum ein unverzichtbares Bauteil im feinen Mechanismus der deutschen Grammatik ist, werdet ihr merken, dass der Käs’ mit dem Kampf gegen eine Verbesserung der Wirklichkeit über den Umweg der Sprache längst gegessen ist.

Aber die Utopie maximaler Gerechtigkeit wird erst erreicht sein, wenn auch unter den Redewendungen so richtig dreißigjährigerkriegmäßige Verwirrung herrscht. Zumal mindestens ein Drittel dessen, was einem so metaphorisch über die Lippen perlt, blutigen Ursprungs ist. Also bäh und pfui. Wer in die Bresche springt, auf Vordermann bringt, bei der Stange bleibt oder die Flinte ins Korn wirft, perpetuiert oder reproduziert militärische Stereotype. Wollen wir das? Das wollen wir nicht.

Besser wäre es, in die Federn zu hüpfen, auf Quotenfrau zu bringen, bei der Sache zu bleiben, Gleichgesinnte ins Korn zu werfen. Und auch alle anderen Redewendungen, überkommene Relikte einer im Zweifelsfall immer sehr schlimmen Zeit, vermittels kreativer Sprechakte einer heillosen Verhedderung zuzuführen. Es gilt, sozusagen das Kind mit dem Bade auszuschütten. Was und wie gut ich es mit diesem Quatsch meine, sei an folgenden Beispielen exemplifiziert.

Zucker ist ungesund, also sei das Leben besser mal kein Kinderschlecken. Dringende Angelegenheiten sollten uns auf, nicht unter den Nägeln brennen. Da, wo man sie sehen kann. Haben wir nicht alle oft einen Kloß im Bauch, wenn wir das vierte Rad am Wagen sind? Abwarten und rechts blinken. Nur steter Tropfen öle künftig den Stein, geschmeidig und nachhaltig, statt ihn brutal und übergriffig zu höhlen. Das ist so sicher wie der Ahmed in der Kirche, dem Abschiebung droht. Lieber kein Spatz in der Hand, auch keine Taube auf dem Dach mit der Photovoltaik. Flieg, kleine Taube, solange du noch kannst!

Wer solche Spielereien für albern hält, einen inneren Widerstand empfindet, dem sei es hiermit ins Kontor gestanzt: Genau das ist das Problem! Wir müssen uns alle locker machen, unsere Angst vor einem babylonischen Tohuwabohu ablegen – und die Neuschöpfer einfach mal machen lassen. Früh trübt sich, wer eine bissige Gesellschaft oder wenigstens ein Bachelor in Sozialwissenschaften sein will!

Oft liegt uns das treffende Wort schon auf der Lunge, es muss nur abgehustet werden. Vor der eigenen Tür, damit es die Nachbarn sehen, kehrt bald nur noch der Hausmann in Koblenz, Bregenz oder Inzidenz. Wie schön wäre es, würde jeder mal hinter der eigenen Tür kehren! Dort, wo’s drauf ankommt. Mit Speck fängt man Wollmäuse!

Irgendwelche Spundwände?

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben