Die Wahrheit: Die Quarantäne-Sirene

Neues aus Neuseeland: Aotearoas stringente Coronamaßnahmen stoßen nicht bei allen Einreisenden auf ungeteilte Zustimmung.

Dass wir uns hier feiernd und reisend frei bewegen können, ist bekannt. Dass man für das coronafreie Paradies einen Preis bezahlt, eher weniger. Der heißt MIQ und kostet pro Kopf 3.100 Dollar. „Managed isolation quarantine“ ist der antivirale Schutzwall des Bauern- und Anglerstaates: zwei Wochen Hotelzimmerquarantäne nach Überschreiten der Grenze, streng vom Militär bewacht, kontrollierter Hofgang.

Das fühlt sich an wie im Stasi-Knast, mit entsprechenden Zwangsmaßnahmen. Statt in Verhören sollen die MIQ-Insassen regelmäßig mit Covidtests gefoltert werden, um das Inselvolk vor Feindesviren zu schützen. Bei solch krassen Menschenrechtsverletzungen dreht man schnell mal durch. So wie Lucinda Baulch aus Australien, die ihre drei Pflegekinder nach Neuseeland bringen musste.

Dort sollten die Kleinen nach Ankunft und MIQ neuen Eltern übergeben werden – und ihre Begleitperson nach der Eingewöhnungszeit zurück nach Australien fliegen. Allesamt kamen sie ins Grand Mercure Hotel in Wellington. Die Kinder wurden routinemäßig getestet und nach 14 Tagen entlassen, da negativ. Ihre Pflegemama saß noch mal so lange fest. Sie weigerte sich nämlich, den vorgeschriebenen PCR-Test machen zu lassen.

Als Tierpflegerin habe sie einen „medizinischen Background“ und brauche daher „informed consent“, bevor sie den Abstrich in der Nase machen lasse. Radio New Zealand erzählte die Konsent-Kämpferin, dass sie Internetberichte über den Covidtest gelesen habe, wonach er unwirksam sei. Erst wenn es eindeutige Beweise dafür gäbe, dass er funktioniere, würde sie einwilligen. Alles andere sei übergriffig und illegal.

Der letzte Test findet stets am zwölften Tag der Quarantäne statt. Wer ihn verweigert, kann auch ohne Symptome bis zu 28 Tage in MIQ gehalten werden – um sicherzustellen, dass kein Virus eingeschleppt wurde, der sich spätestens bis dann bemerkbar gemacht hätte. Für Baulch eine Zumutung. Sie drohte an, nach ihrem Rückflug vor Gericht zu gehen. Oppositionspolitikerin Judith Collins dagegen forderte, sie lieber sofort abzuschieben.

Mit einmal Googeln hätte die Rebellin erfahren, dass der PCR-Test sehr wohl verlässlich ist. Und mit ein wenig mehr Googeln hätten all die Medien, die ihren Feldzug begleiteten, herausgefunden, dass Lucinda Baulch noch ganz andere Plattformen bedient. Ihre Hotelisolation verbrachte sie damit, neunmal im Youtube-Channel einer prominenten Verschwörungstheoretikerin aufzutreten.

Karin Brewster heißt sie und verbreitet Lügen über Impfungen, Fluor im Wasser und Freimaurer. Voriges Jahr musste Brewster einer australischen Politikerin rund 500.000 Euro Schmerzensgeld zahlen, weil sie sie als „Mitglied eines geheimen Pädophilen-Netzwerks“ bezeichnet hatte. Von Lucinda Baulch wurde sie jedoch gelobt: Der Missinformationskanal habe sie im MIQ-Knast gerettet. Amnesty International steht jetzt sicher bereit.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Anke Richter ist Wahrheit-Kolumnistin, Buch-Autorin und Mitglied von Weltreporter.net in Neuseeland. Zuletzt erschien von ihr die Auswanderersatire "Was scheren mich die Schafe. Unter Neuseeländern - Eine Verwandlung" (Kiepenheuer & Witsch).

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de