Die Wahrheit: Organversagen

Man sieht sie überall: Maskenträger, denen die Nase nackt über dem Schnutenpulli hängt. Was aber tun gegen FKK-Nasen?

Als meine Nichte einst neue Wörter lernte, selbst aber nicht viel mehr als „Mama“, „Papa“, „ja“, „nei“ und „Bagga“ sagen konnte, spielten wir mit ihr gern ein Spiel: „Na, wo ist der Fuß?“, riefen wir und Martha tat unwissend. Dann kitzelte man sie am Söckchen und sie kriegte sich kaum noch ein.

Höhepunkt war die Nase: „Wo ist die Nase?“ Martha kulleräugte zurück und man griff an ihr Ohr: „Ist das die Nase?“ – „Nei!“ Man legte ihr einen Finger auf den Mund: „Ist das die Nase?“ – „Neeeiii!!!“ Dann stupste man auf ihr Näschen: „Ist das die …“ Und Martha strampelte, gluckste und schrie: „Naane! Naane!“

Seitdem hat sich viel getan. Martha ist vier, kann sprechen und ich möchte dieses Spiel tagtäglich in der Berliner U- und S-Bahn mit Erwachsenen spielen. Vielen täte da ein kleiner physiognomischer Auffrischungskurs gut. Man vergisst ja so vieles, was man als Kind mal gelernt hat! Dass man aufschreit, wenn man sich ungerecht behandelt fühlt, dass Hautfarben egal sind, dass man eine Nase besitzt.

Wie gern würde ich mich vor einem dieser Nasaldementen aufbauen und fragen: „Na, du kleiner Rhinodiot! Wo ist die Nase, du kleines Nasenbärchen? … Okeee, so klein bist du gar ni … du bist sogar ziemlich groß … Und ach, wo deine Faust ist, hast du immerhin nicht vergessen!“

Und dann wüsste ich selbst nicht mehr, wo meine Nase eigentlich ist: Ob sie da an der S-Bahn-Scheibe hängt oder kurz in mein Hirn reinschnuppert. Wer also seinen Mund-Nase-Bereich nicht zukünftig mit Mullbinden bedecken will, sollte von dieser Strategie absehen.

Es ist ja so: Wer nach zehn Monaten Coronapandemie seinen Zinken immer noch demonstrativ überm Schnutenpulli trägt, will das so. Da hilft kein Argumentieren: „Verzeihung, der Herr, aber Ihr Gesichtserker befindet sich noch im Rohbau.“ Zwecklos.

Aber wie soll man diesen Organversagern und überzeugten Nasalnudisten nun begegnen? Ich starre sie nur noch schamlos an. Man fühlt das ja, wenn man länger von der Seite angeglotzt wird. Schön ist: Man kann dabei zusehen, wie sich die andere Person von Minute zu Minute unwohler fühlt.

Kleiner Tipp: Wer nicht allein unterwegs ist, verabredet sich zum gemeinschaftlichen Starren. Am besten verteilt man sich dazu etwas und starrt so auffällig, dass Mitreisende dem Blick folgen. Jede Wette: Ein oder zwei Stationen später wird die gezinkte Virenschleuder die Flucht ergreifen.

Trotzdem reizt es natürlich, beim Aussteigen einem Nasalnackerten kurz mal mit dem Finger auf die FKK-Nase zu pieken. Man sollte allerdings wissen, wo die Beine sind, denn die sollte man danach in die Hand nehmen.

Mitunter wäre das sogar die wirksamste Strafe für alle Rüsselexhibitionisten: Ordnungskräfte dürften ihnen von Gesetz wegen einmal an die Nase packen. Ich bin sicher, das wirkt und schlägt die Geldstrafe um mindestens eine Nasenlänge.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Volker Surmann ist Autor, Satiriker, Verleger und Exil-Ostwestfale in Ostberlin. Er veröffentlichte Romane, Kurzgeschichten und Anthologien, schreibt für die "Wahrheit" und andere Printmedien, verlegt Bücher in seinem Satyr Verlag und liest u. a. bei der Berliner Lesebühne »Brauseboys«. Zuletzt erschienen von ihm der Roman »Mami, warum sind hier nur Männer?« (2015) und die Geschichtensammlung „Bloßmenschen. Schöner schämen für alle“ (2017).

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de