Die Wahrheit: Mehr Mimimi mit Rücken

Könnte schmerzhaft werden: Die Berufskrankheit Nr. 1 bei Schreibtischhengsten hat auch unseren Kolumnisten hinweggerafft. Was hilft?

„Können Sie kurz so bleiben, das muss ich den Kollegen zeigen“, sagt der Physiotherapeut, bei dem ich meinen Bandscheibenvorfall wegturnen soll.

„Klar, kann ich“, presse ich hervor. Ich kann nicht nur, ich muss sogar, denn ich habe mich versehentlich in eine höchstwahrscheinlich irreversible Körperhaltung begeben. Sie ist sehr schwer zu beschreiben. Irgendetwas zwischen Hocken, Kopfstand und Halbnelson, verquickt mit Yogaposen wie dem herabschauenden Hund oder dem gedemütigten Nilpferd. Ohne fremde Hilfe werde ich jedenfalls nicht wieder hochkommen, zumal ich mich linksbeinig in einer Sprossenwand verflochten habe.

Mittlerweile ist die gesamte Praxis zusammengetrommelt und steht um mich herum.

„Ist das sein Rücken?“, fragt jemand und tippt an meine Hüfte. „Wie hat er denn das geschafft?“, will jemand anderes wissen. Das wüsste ich selber gern. Ich kann mich nur noch daran erinnern, dass dieser sehr junge Typ ohne eine Gramm Körperfett hereinstolziert kam und sich als mein neuer Physiotherapeut vorgestellt hat. Dann hat er mich angeschaut und herablassend gesagt: „Na, dann wollen wir mal gucken, was Sie in Ihrem Alter überhaupt noch an Bewegungsfähigkeit haben!“

Kompetitiv

Es kann sein, dass ich in dieser Situation ein klein wenig kompetitiv reagiert habe.

Beim nächsten Mal übernimmt wieder meine angestammte Therapeutin. „Heute stärken wir Ihre Tiefenmuskulatur“, meint sie.

„Och, ich hätte aber lieber Höhenmuskulatur“, antworte ich. „So Bizepshuckel halt.“ Sie verdreht die Augen und reicht mir winzige Hantelchen. Ich lache sehr männlich.

Das könnte schmerzhaft werden

Mit diesen albernen Hanteln soll ich ein paar Übungen für weniger beanspruchte Muskelgruppen machen. Ich lasse mir natürlich schwerere geben.

„Das könnte aber etwas schmerzhaft werden!“, sagt die Physiotherapeutin, und ich lache noch einmal, jetzt sehr, sehr männlich.

Am nächsten Morgen bin ich gelähmt. Ich habe Muskelkater an Stellen, die streng genommen nicht als Körperstellen gelten können, weil sie sich nicht im selben Raum befinden wie mein Körper. Es ist mehr so ein kosmisches Aua. Eine Woche später kann ich wieder aufstehen und nehme meinen nächsten Krankengymnastiktermin wahr.

Sie haben Tiefenmuskulatur

Die Therapeutinnen und Therapeuten betrachte ich jetzt mit anderen Augen. Sie alle haben Tiefenmuskulatur. Man sieht sie nicht, man braucht sie nicht, aber es tut furchtbar weh, welche zu kriegen. Ihre Ausbildung bedeutet spirituelle Übung, bei der man keinen weltlichen Lohn erwarten darf, bloß endlosen, bohrenden Schmerz.

Demütig empfange ich von der Gymnastin das allerkleinste Hantelchen. Ich bin nur ein unwissender Novize und der Weg zur Erleuchtung der muskulären Tiefe ist steinig und voller Pein. Sobald die Therapeutin einen Moment nicht hinschaut, schummele ich bei den Übungen.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben