Die Wahrheit: Ananas in Kanada

Start des Wahrheit-Unterbringwettbewerbs. Jieper-Preis 2020 wird trotz Corona vergeben. Als Gewinn winkt wieder die „Große Ente“.

Die Gräte ist das Zeichen des Wahrheitklubs Foto: taz-Archiv

„Dadi, dada, Kani, Kana / na klar, kannst du Kana dada.“ Das war die erste Idee für den diesjährigen Wahrheit-Unterbringwettbewerb. Zu kompliziert, zu abstrakt, zu dadaistisch! Hieß es in der Kritik. Zu Recht! Aber sollte man den Jieper-Preis überhaupt in diesem Jahr vergeben? In diesen schweren Pandemiezeiten? Wenn die Buchmesse in Frankfurt nicht in gewohnter Form stattfindet? Und die Wahrheit nicht dort ist, um ihre Klubsitzung abzuhalten und den wichtigsten Preis der Buchmesse zu vergeben? Wenn es kein Publikum gibt, das, statt zu klatschen, die Preisträger ausgiebig ausbuht?

Jetzt erst recht! Auch diesmal muss der Wahrheit-Unterbringwettbewerb stattfinden. Wie seit mehr als 20 Jahren. Seit im Jahr 2000 der erste Nonsens-Satz untergebracht worden ist: „Wer Jieper hat, muss schmackofatzen.“ Wonach die Auszeichnung benannt ist: der Jieper-Preis.

Auch in diesem verbumfeiten Jahr sollen wieder Journalisten und Redakteure, Autoren und Sprecher einen ganz bestimmten Nonsens-Satz in einem Zeitungs- oder Zeitschriftenartikel, einer Radiosendung, einem Fernsehstück oder einem Internetbeitrag unterbringen. Und da 2020 Kanada Gastland der Frankfurter Buchmesse ist, lautet der Satz diesmal: „Was Ananas für Piña Colada, ist der Ahornsirup für Kanada.“

Aber liegt da bei Colada und Kanada nicht eine falsche Betonung im Reim vor? Aber genau das ist ja der Witz! Wir freuen uns schon jetzt einen Ast, wenn sich alle die Zungen abbrechen, um den Satz richtig hinzubekommen: „Was Ananas für Piña Colada, ist der Ahornsirup für Kanada.“

Dann bringen Sie mal den Ananas-Satz unter. Und senden Sie bitte per Post oder per Mail einen Beleg an die Wahrheit-Redaktion (wahrheit@taz.de). Einsendeschluss ist der 12. Oktober 2020. Als Jieper-Preis winkt wie immer eine edle Flasche Brandy der Marke Gran Duque d’Alba. Die „große Ente“ wird Mitte Oktober vergeben, wie und wann genau wird noch bekannt gegeben. Bisherige Gewinner des Jieper-Preises sind unter anderem die FAZ, Perry Rhodan, Die Zeit, die „Lindenstraße“, das Deutschlandradio Kultur, die ARD-Sendung „Brisant“, Micky Maus, Radio Bremen und zuletzt die Designcooperative Alex für den Regental Anzeiger.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de