Die Wahrheit: Werkkreis Poesie der Arbeit

Normalerweise ist Donnerstag Gedichtetag auf der Wahrheit: Doch ein Nonsens-Wechselgesang drängt sich diesmal schon früher auf.

Foto: AP

Im Amt gab’s heute wieder keinen Strom.

Wir fühlten uns fast wie im alten Rom.

Der Amtsdirektor schrie wie Nero rum.

Und suchte emsig nach Petroleum

Für das antike Notstromaggregat,

Das er sich einst vom Munde abgespart.

„Wer von euch hat’s Petroleum gesoffen?“

Rief er und lief blau an. Das ließ uns hoffen.

Er setzte sich und wischte sich die Glatze

Mit einer ausgestopften Katzentatze,

Die er von Kindheit an bei sich getragen,

Um damit Wasserratten zu erschlagen.

Dann schrie er auf und warf die Tatze fort

In Richtung Nordnordost, nein: Ostnordnord,

Wo frettchenhaft der Amtsnachfolger stand.

Die Tatze traf ihn hart, und er verschwand

In einem feuchten, unbeleuchteten Terrain.

Und damit, Freunde, auf zum Coq au Vin!

Gisbert Amm und Gerhard Henschel

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben