Die Wahrheit

Die Dämonen des Gehörs

Achten Sie auch auf Ihre Mensurlinie? Sollten Sie. Ansonsten kann es schnell zu akustischen Täuschungen auf der offenen Shepard-Skala kommen.

Ein Irrtum ist ausgeschlossen. Wenn ich auch schwerhörig bin und von jeher dazu neige, alles falsch zu verstehen, weil das Falsche unter literarischen Gesichtspunkten viel attraktiver klingt als das Richtige, habe ich doch klar und deutlich gehört, was die Person aus dem Fenster im vierten Stock gerufen hat. Bei der Harfe meiner Großväter schwöre ich, dass ihre Worte waren: „Der verpuppte Schrecken der Mensurlinie überschattet Generationen!“ Oder aber sie hat eben nicht diese Worte gerufen. Mein Gedächtnis ist nicht mehr das beste und spielt mir bisweilen üble Streiche.

So bewahre ich etwa die Erinnerung an einen, wie ich finde, ziemlich unwahrscheinlichen Vorfall. Als älterer Herr meldete ich mich einstmals bei der örtlichen Polizeiwache, um das von mir beobachtete Auftreten fremder Männer mit großen Fledermausflügeln zu melden. Der Beamte, der meine Aussage zu Protokoll nahm, fragte, ob ich über irgendwelche Beweise verfüge.

„Natürlich“, erwiderte ich und legte ihm einige fotokopierte Kollagen vor, die offenbar aus dem bekannten Zyklus „Une semaine de bonté“ von Max Ernst stammten. „Was soll das sein?“ fragte der Polizeibeamte. Erstaunt über eine so dumme Frage gab ich zur Antwort: „Beweisfotos.“ – „Haben Sie diese Aufnahmen gemacht?“ – „Ja.“ Der Beamte widersprach: „Die sehen aber nicht aus wie Fotos.“ – „Ich habe eine sehr alte Kamera benutzt“, erklärte ich.

Mit nachdenklichem Gesichtsausdruck schaute der Polizist die Bilder an. Dann sprach er: „Uns liegt auch der Bericht über einen sehr großen Mann vor, der in der Luft schwebt und seine Größe verändern kann. Laut Angaben mehrerer Zeugen soll ihm die Wichtigkeit seiner Mission anzusehen sein. Wissen Sie Näheres über diesen Mann?“

Fledermausflügeltür

Ich konnte lediglich eine Vermutung äußern: „Vielleicht steht er – wie auch die Männer mit den großen Fledermausflügeln – in irgendeiner Verbindung mit diesen Dämonen, von denen in letzter Zeit so viel zu hören ist?“ Der Beamte nickte beifällig mit dem Kopf: „Ja“, sagte er, „das ist sehr gut möglich. Auch würde es gut dazu passen, dass diese Dämonen angeblich aus alten Fotografien herauskommen.“

„Es heißt weiterhin, sie hätten zwei linke Ohren“, wandte ich ein. Damit brachte ich mein Gegenüber auf eine Idee. Mit gefurchter Stirn fragte mich der Mann: „Haben Sie vielleicht zwei linke Ohren?“ Die Frage traf mich „erklärend wie ein Erkenntnisstrahl“. Übrigens eine Formulierung meiner Großväter.

Jäh begriff ich, dass sowohl meine Schwerhörigkeit als auch mein notorisches Falschverstehen gleichermaßen dämonischen Ursprungs sein konnten. Es zeigte sich jedoch schnell, dass die Anordnung meiner Ohren vorschriftsmäßig war. Beruhigt raffte ich meine Kopien zusammen und verließ die Polizeiwache. Auf dem Heimweg durch die verwüstete Innenstadt hörte ich hoch über mir eine Stimme rufen: „Der verpuppte Schrecken der Mensurlinie überschattet Generationen!“

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de