Die Wahrheit

Zwangloses Gedicht

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Diesmal darf sich die Leserschaft an einem Poem über faszinierende Swingerclubs erfreuen.

Foto: dpa

Warum heißt der Swingerclub da vorne „Zwanglos III“

und nicht einfach „Zwanglos“ oder eben „Zwanglos II“?

Gibt es wirklich drei von dieser Sorte in der Stadt,

weil das Swinger-Pärchen nun mal gerne Auswahl hat?

Gehn wir heut ins „Zwanglos“ oder lieber „Zwanglos II“?

Keins von beiden, diesmal feiern wir im „Zwanglos III“.

Denn dort soll es noch ein bisschen geiler sein als im

„Zwanglos“ und im „Zwanglos II“, sagen Tim und Kim.

Tim und Kim sind regelmäßig Gast im „Zwanglos III“,

früher gingen sie ins „Zwanglos“, dann ins „Zwanglos II“.

Jetzt nur noch ins „Zwanglos III“, auch heute sind sie hier.

Tim und Kim und ich und du – das macht doch schon mal vier.

Wichtig ist das Swinger-Motto „Alles kann, nichts muss“.

Wenn die Kim, was selten ist, nicht will, ist eben Schluss.

Ab und zu, ganz selten, nämlich sagt auch Kim mal: „Nee.“

Lässt den Darkroom Darkroom sein, isst Spargel am Büfett.

Spargel am Büfett, ganz zwanglos, freier noch als frei

geht es zu im Swingerclub da vorne: „Zwanglos III“.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben