Die Wahrheit

Wetter wüst

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit. Die Leserschaft darf sich an einem Poem über Kapriolen einer wechselhaften Jahreszeit erfreuen.

Ein Mann steht mit einem Regenschirm in einer verschneiten Landschaft

Foto: ap

Wetter! Rück dem Mensch zu Leibe,

wenn er draußen wehrlos ist.

Sollst es wüst und sprunghaft treiben,

dass er Demut nie vergisst.

Lass die Ampeln hilflos baumeln,

mach die Regenschirme krumm.

Lass den Mensch im Sturmwind taumeln,

schmeiß ihm seine Karre um.

Hau ihm Weißes um die Ohren,

tödlich dichten Flockentanz.

Zeig ihm, was er ist: verloren.

Knick ihm seine Arroganz.

Widersetz dich den Prognosen,

halt die Feuerwehr auf Trab.

Lass die Urgewalten tosen,

deck die Häuserdächer ab.

Lass die Blitze Zacken schreiben,

Donner bellen, wie ein Schuss!

Aber lass mich trocken bleiben,

weil ich jetzt zum Aldi muss.

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

    Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

    Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

    Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

    Ihren Kommentar hier eingeben