Die Wahrheit

Ein Weihnachtsmann namens Boris

Was die Briten beim Brexit falsch machen können, machen sie falsch. Das hat gravierende Auswirkungen bis hin zum Weihnachtsfest.

Der britischen Regierung sind die schlimmsten Folgen eines harten Brexit offenbar gar nicht bewusst. Wenn die Insel Ende März die Europäische Union verlassen sollte, kann sie Weihnachten auf Mitte März verschieben. Bisher konnte Santa, wie britische Kinder den Weihnachtsmann nennen, ungehindert einreisen, denn er lebt in Lappland im Norden Finnlands, und das gehört zur EU.

Nach dem Brexit muss er sich an die neuen Regeln halten. So darf er nicht mehr in den britischen Luftraum eindringen, sondern muss wie andere ausländische Lieferanten mit der Fähre über Dover einreisen. Den Kanaltunnel gibt es dann nicht mehr, denn der soll nach dem Brexit so schnell wie möglich gesprengt werden, so hat es die Regierung beschlossen.

Vorsichtshalber muss der Weihnachtsmann seinen roten Anzug an der Grenze abgeben und in einen Union-Jack-Mantel schlüpfen, damit er nicht versehentlich für einen russischen Agenten gehalten und vergiftet wird. Die Einreise ist für ihn dennoch problematisch, denn seine Papiere sind dubios. Der alte Weißbart hat viele Pseudonyme, Santa und Claus sind nur zwei davon. Patrick Freyne von der Irish Times schlug vor, er solle sich doch lieber einen gängigen englischen Namen zulegen, zum Beispiel Boris. Britische Kinder müssten ihre Wunschzettel dann an „Dear Boris“ richten.

Ihre Geschenke bekommen sie unverpackt, weil der Zoll die Päckchen geöffnet hat. Santa muss sie unter den Fernseher legen, denn Weihnachtsbäume sind verboten. Sie sind nämlich von Albert, dem Gemahl von Königin Viktoria, eingeführt worden. Und der war nicht nur Ausländer, sondern sogar Deutscher. Aber wenigstens bleibt den Briten der Mistelzweig erhalten. Man hängt ihn über die Tür. Darunter dürfte man theo­retisch Fremde küssen, aber es gibt dann ja keine Fremden mehr, sondern nur noch Briten. Für die Truthähne wird Weihnachten deshalb ein rauschendes Fest: Bisher wurden sie von ausländischen Saisonarbeitern geschlachtet, doch die hat man alle nach Hause geschickt.

Auch Rudolf, das Rentier, bekommt Probleme bei der Einreise. Er muss sich wegen seiner roten Nase einem Alkoholtest unterziehen. Die verlorene Zeit kann der Weihnachtsmann aber wieder aufholen, indem er die Rentiere mit Anabolika vollstopft, um sie zu Höchstleistungen anzutreiben. Die EU-Re­striktionen für die Behandlung von Tieren gelten dann ja nicht mehr. Die Labour-Abgeordnete Julie Ward wandte jedoch ein, dass Rudolf und seine Artgenossen Tierpässe benötigen.

Wenn alle Formalitäten erledigt sind, können die Engländer schließlich am 17. März gemeinsam mit den Iren feiern – die einen zelebrieren Weihnachten, die anderen den St. Patrick’s Day. Aber gibt es den Weihnachtsmann überhaupt? Doch. Man muss nur ganz fest an ihn glauben. Das gilt auch für den problemlosen Brexit.

Die Wahrheit auf taz.de

.

Geboren 1954 in Berlin. 1976 bis 1977 Aufenthalt in Belfast als Deutschlehrer. 1984 nach 22 Semestern Studium an der Freien Universität Berlin Diplom als Wirtschaftspädagoge ohne Aussicht auf einen Job. Deshalb 1985 Umzug nach Dublin und erste Versuche als Irland-Korrespondent für die taz, zwei Jahre später auch für Großbritannien zuständig. Und dabei ist es bisher geblieben. Verfasser unzähliger Bücher und Reiseführer über Irland, England und Schottland. U.a.: „Irland. Tückische Insel“, „In Schlucken zwei Spechte“ (mit Harry Rowohlt), „Nichts gegen Iren“, „Der gläserne Trinker“, "Türzwerge schlägt man nicht" (alle Edition Tiamat), „Dublin Blues“ (Rotbuch), "Mein Irland" (Mare) etc.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Verbleibende Tage bis zum Brexit

Verbleibende Tage bis zum Brexit

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben