Die Wahrheit

Lob des Mikrotourismus

Warum in die Ferne schweifen, liegt das Gute doch so nah: Statt Städte- oder Fernreisen werden Zimmerreisen bald der neueste heiße Scheiß sein.

Nach meiner Rückkehr aus dem Urlaub denke ich darüber nach, mich in Zukunft anderen Formen des Reisens zuzuwenden. Eher immobilen. Also stationären. Davon gibt es verschiedene.

So waren Ende des achtzehnten Jahrhunderts die „Zimmerreisen“ sehr en vogue. Erfinder dieses mikrotouristischen Phänomens war ein gewisser Xavier de Maistre, ein französischer Adliger und Offizier mit konterrevolutionären Ansichten. Weil er wegen eines illegalen Duells zu sechswöchigem Hausarrest verurteilt wurde, sein Zimmer also nicht verlassen durfte, sich aber nicht zu Tode langweilen wollte, begab er sich auf eine „Voyage autour de ma Chambre“ – so der Titel seines danach erschienenen Reiseberichts. Zu deutsch: „Die Reise um mein Zimmer“.

Das Buch ist sowohl für den handlungs- und spannungsorientierten wie auch für den an fassbaren Inhalten interessierten Leser, also eigentlich für alle, mehr oder weniger ungenießbar, weil de Maistre als schreibender Aristokrat so umständlich und ausschweifend herumschwallert, dass einem nacheinander beide Gehirnhälfte einschlafen und schließlich absterben.

Aber die Idee bleibt charmant und fand viele Nachahmer: Einfach mal durchs eigene Zimmer, die eigene Wohnung oder auch durch das eigene Viertel, die eigene Stadt „reisen“, Details beschreiben, den bekannten Ort als fremd wahrnehmen, mit einem ethnologischen Expeditionsblick betrachten und, wie man es in der interessanteren Reiseliteratur macht, diese ­Betrachtungen zur Reflexion des eigenen Daseins missbrauchen.

Eine weitere Option: Das Armchair Travelling. Zu Hause im Sessel sitzen und mit Reiseberichten auf den Knien und dem Finger im Atlas Routen nachverfolgen, Berichte über örtliche Gebräuche lesen und die Alltagssätze aus dem Anhang des Reiseführers büffeln. Geht zur Not, auf niedrigerem Niveau, auch mit der Fernsehreihe „Terra X“. Auf alle Fälle lernt man so mehr über andere Kulturen als durch einen Aufenthalt in einer Clubanlage.

Beide Reiseformen haben enorme Vorteile. Man belastet die Umwelt kaum, schwitzt nicht, wird nicht gezwungen, seine Unterhosen mit Rei in der Tube zu waschen und man muss sich an Landesgrenzen nicht demütigen lassen. Durch die Verschärfung der Grenzkontrollen kommt man sich ja inzwischen vor wie 1982 am Grenzübergang Helmstedt/Marienborn.

Auch kann man beim nicht bewegten Reisen auf Impfungen verzichten. Zwar habe ich im Alter zwischen zwanzig und dreißig viele WG-Wohnungen von innen gesehen, bei denen eine kombinierte Gelbfieber/Cholera-Impfung durchaus sinnvoll gewesen wäre, aber in der Regel unternimmt man eine Zimmerreise ja im eigenen Biotop, und dort tritt bekanntlich nach einer gewissen Zeit eine Immunisierung gegen die anwesenden Mikroorganismen ein.

Und man kann sogar unbegrenzt Gepäck mitnehmen, solange das Gedächtnis mitspielt: Ich packe meinen Koffer und nehme mit – eine Zahnbürste, einen ESG-Zauberstab, einen Vox AC-30, eine Geschirrspülmaschine …

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de