Die Wahrheit

Der Wille zum Einparken

Morgens um um kurz vor acht ist die Welt alles andere als in Ordnung. Das zeigt sich besonders im Straßenverkehr.

Könnte man den Adrenalinpegel der deutschen Bevölkerung irgendwie messen, dann wäre der „Peak“ sicher morgens zwischen 7.45 und 8.00 Uhr erreicht. Es ist die Zeit, in der Deutschland seinen Nachwuchs zur Schule bringt. Da kann es eng werden.

Wobei es aufgrund struktureller Benachteiligung des weiblichen Geschlechts ausnahmslos Mütter sind, denen diese verantwortungsvolle Aufgabe obliegt. Weil aber die Welt ein von Männern angelegtes Schlachtfeld und das weibliche Geschlecht strukturell benachteiligt ist, fahren die allermeisten Frauen im SUV vor. Manche sagen schulterzuckend, diese Panzer seien eben „sehr sicher“. Andere geißeln sie stirnrunzelnd als automobile Äquivalente einer fröhlich um sich greifenden „Leckt mich doch alle am Arsch!“-Philosophie.

Als Vater, der seine Kinder mit dem Fahrrad in die Grundschule spediert, ist mir das normalerweise wumpe. Still erfreue ich mich allmorgendlich am anmutigen Ballett säuselnder Zweieinhalbtonner in der schmalen Einbahnstraße vor dem Schultor. Neulich aber fehlte nicht viel, und ich hätte auf offener Straße einer zierlichen Frau ins Gesicht geschlagen und dabei zumindest kurzfristig Genugtuung empfunden. Und das kam so.

Rangieren von Kind und Karriere

Eine andere Mutter versuchte gerade nach Kräften, an der Straßenecke ihren Panzer von VW in Parkposition zu bringen, was noch viel leichter gewesen wäre, wenn da nicht drei kleine Kinder an der Straßenecke herumgetrödelt hätten. Nicht auf der Straße, wohlgemerkt. Sondern auf dem Bürgersteig, den die eifrig Rangierende aus Rangiergründen gern in Anspruch genommen hätte. Die BMW-Mama jedenfalls erkannte die Not der umständlich am Steuer rudernden Gleichgesinnten und ergriff zivilcouragiert Partei: „Macht doch mal Platz da!“, blaffte sie, gestresst vom Unterdenhutbringen von Kind und Karriere: „Ihr seht doch, dass die Frau da einparken will!“

So sagte sie das, wörtlich. Ich fragte, noch auf Einsicht hoffend: „Seit wann müssen denn Kinder für Autos den Bürgersteig räumen?“ Antwort, bebend: „Aber die Frau will doch einparken!“ Jetzt baute ich mich bedrohlich vor ihr auf: „Dies ist der Bürgersteig. Das die Straße. Was verstehen Sie nicht?“ Antwort, eingeschüchtert: „Aber die Frau! Sie will doch nur einparken!“ In diesem Moment erkannte ich eine strukturelle Benachteiligung in ihren Augen: die Dummheit. Meine Hand blieb in der Tasche.

Seitdem grüble ich, wie sich dieses gesellschaftliche Problem beheben ließe. Ein „Drive-in“-Modell, bei dem der Schulhof morgens für Autos geöffnet wird? Der Anbau von Rampen an der Fassade, um die Kinder mit laufendem Motor bis zum Klassenzimmer bringen zu können? Ideal wäre freilich, die Lehrerinnen hielten ihren Unterricht gleich auf den erstaunlich geräumigen Rücksitzen der SUV, bis der Reformstau im Schulwesen aufgelöst ist.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben