Die Wahrheit

Das Schild

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Diesmal darf sich die Leserschaft an einem Poem über ein im Wind wankendes Zeichen erfreuen.

ein Parkverbotsschild - etws schief

Foto: Robert Oberhäuser/Imago

Bin aufgewacht nach flachem Schlaf.

Es war, ich glaube, kurz vor vier.

Da unten stand es, schlicht und brav,

und hat sich nicht vom Fleck gerührt.

Ein Schild. Es sagt uns klar und scharf,

es weist so redlich darauf hin,

dass hier kein Fahrzeug parken darf,

weil Platz gebraucht wird. Das hat Sinn.

Droht Strafe an und Kostenpflicht.

Zu Recht! Der Möbelwagen muss

ans Haus rangieren, möglichst dicht.

Der Packer schleppt den Kram zu Fuß.

Nur leider war der Umzug schon

vor Wochen. Es ist lange her.

Das Schild als Stehplatz-Schutzpatron

beeindruckt keinen Parker mehr.

Leicht zitternd wankt es ohne Halt.

Der Wind bedrängt es fürchterlich.

Du Waisenkind vom Schilderwald,

wer kümmert sich denn nun um dich?

Umweht in trostlos kalter Nacht.

Und wär es mir nicht viel zu schwer,

ich hätt es sicher hochgebracht,

dann friert das Schild nicht gar so sehr.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben