Die Wahrheit

Kreuzreim und Haarreim

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die Leserschaft an einem Poem über borstige Lyrik erfreuen.

Foto: dpa

Auf Wangen, in der Nase, aus den Ohren:

Den Männern wachsen Haare ins Gesicht.

Am schlimmsten trifft es männliche Autoren:

Den Ärmsten wachsen Haare ins Gedicht.

Da möchten Worte über Worte streichen,

Die sich wie Hände schmiegen an den Vers

Und wie Verliebte sich am Ende gleichen –

Ein zarter Reim auf Vers? Schön wär’s! Es kratzt!

Und wieder möchten Silben sich verführen

Wie rote Lippen eine weiße Haut,

Und wieder: Borsten! Weich wie Zellentüren!

Monströse Stengel! Reim versaut: verfilzt.

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de