Die Wahrheit

Faust und Fake

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die Leserschaft an einem Poem über Dichtung und Wahrheit erfreuen.

Foto: dpa

Viele Leute sind zurzeit

Internet und Facebook leid,

denn sie halten die Geschichten

für gequirlte Fake-Nachrichten.

Sich auf Wahres zu besinnen

und der Lüge zu entrinnen,

lässt – zumal in diesen Tagen –

Bürger Buch um Buch aufschlagen.

Doch auch, wenn der Dichter spricht,

wird das Wort leicht Fake-Nachricht.

Selbst die anerkannten Größen

zählen nicht zu den Seriösen.

Nehmen wir mal Goethes Faust,

den’s in seiner Stube graust,

weil sein Pudel sich recht dreist

als ein Teufelskerl erweist.

Vor den Augen seines Herrn

wächst der aus dem Pudelkern.

Jedenfalls stellt Goethe das

so ins Netz – tja, echt voll krass!

Nee, ich glaube da kein Wort!

Aber Goethe gilt als Hort

wahrer Dichtung voll Symbolen –

statt die Polizei zu holen.

Auch bei Kafka stimmt fast nichts.

Die Geschichte des Berichts,

den ein Affe hochgelehrt

vorträgt, ist – ich schwör’s! – verkehrt.

Wie die Story mit dem Schläfer,

der sich morgens in den Käfer

über Nacht verwandelt sieht –

Wer glaubt denn in echt so’n Schiet?

Also, Leute, beim Vertrauen

bitte nicht auf Dichtung bauen.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben