Die Wahrheit: Von Masseusen und Matrosen

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die Leserschaft an einem Poem über ein horizontales Verhältnis erfreuen.

Foto: Imagebroker/Imago

Zwei betrunkene Masseusen

liegen auf dem Bett und dösen.

Neben ihnen zwei Matrosen,

nesteln hektisch an den Hosen

der betrunkenen Masseusen,

bis sich Hosenknöpfe lösen.

Woraufhin die zwei Matrosen

mittels Schnickschnackschnuck noch losen,

wer mit welcher der Masseusen,

die ganz arglos weiterdösen.

Doch als nun die zwei Matrosen

eilig auch die eignen Hosen

öffnen und hinunterstreifen

und sodann mit furchtbar steifen

Gliedern auf die Frauen steigen,

kann der Dichter nicht mehr schweigen.

Also weckt er die Masseusen,

die mit ihren muskulösen

Armen sich die Männer greifen,

sie vom Bett zur Türe schleifen

und sie dort mit festen Tritten

in den Arsch zu gehen bitten.

So verschwinden die Matrosen

ohne Worte, ohne Hosen.

Seufzend legen die Masseusen

sich zurück aufs Bett – und dösen.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben