Die Wahrheit

Sneak Preview: Kugel im Kopf

Ein Drehbuch, das sich brandaktuell der Flüchtlingsfrage stellt, kann nur schiefgehen, umso mehr, wenn Til Schweiger ins Spiel kommt.

„Ihr seid so arm …!!!!“, denkt Bundeswehrpilot Chill Tiger (Til Schweiger), bevor ihn sein Schleudersitz in den von Geschossgarben illuminierten Nachthimmel über Aleppo katapultiert. Sanft geht sein Fallschirm in einer Gruppe von islamistischen Halsabschneidern nieder: „Ich gucke auf euch runter, voller Mitleid und Verachtung …!!“, ruft Tiger noch. Mitleid und Verachtung schließen einander aus, denkt dazu neunmalklug der bärtige Bertram (Moritz Bleibtreu) aus Bottrop, der in Syrien eine Weiterbildung zum Einzelhandels-Dschihadist macht. Schnitt.

Bertram fährt den gefesselten Tiger auf einem Pick-up in die Wüste, um ihm dort die Kehle durchzuschneiden. „Schämt euch!!!“, schäumt Tiger, und plötzlich schämt Bertram sich tatsächlich, zumal er für seinen sehnigen Gefangenen sehr unislamistische Gefühle hegt. Ihre Blicke treffen sich, und eine Sekunde später schneiden Tiger und Bertram den überraschten Terroristen gemeinsam die Kehlen durch. Der Pick-up braust in einer Staubwolke westwärts, auf die syrische Küste zu. Schnitt.

Im Hafen von Tartus verhandeln Tiger und Bertram mit Schleusern. Es geht um Plätze in einem Gummiboot für die Flucht nach Europa. Der Oberschleuser (Sky Dumont) will dafür mit dem rechten Hoden von Bertram bezahlt werden: „Ihr gießt eure Häme aus, anstatt uns zu unterstützen!“, schimpft Tiger und reißt Bertram den rechten Hoden ab, springt ins vollbesetzte Boot und entschwindet in einer Wasserwolke westwärts, gen Hellas. Schnitt.

Sturm in der Ägäis, das Boot droht zu kentern. „Schämt euch!!!“, brüllt Tiger den Gezeiten zu: „Was ist das!?!“ Es ist ein Schiff der Küstenwache. Tiger springt ins Wasser und krault mit einem Arm rüber, während er mit dem anderen das Gummiboot zieht. Nachdem er einen Hai erwürgt hat, zwingt er den Kapitän (Dieter Hallervorden), alle Flüchtlingen aufzunehmen und Kurs auf Hamburg zu nehmen. Auf der langen Fahrt verliebt sich Tiger in den somalischen Asyljungen Abtidoon (Nora Tschirner), verspricht ihm das Blaue vom Himmel, unter anderem ein Luxusflüchtlingsheim in Ostdeutschland. Schnitt.

Im Morgengrauen nimmt Chill Tiger mit den Bordkanonen die Elbphilharmonie unter Beschuss und nutzt die Freude der Hamburger, um mit seinem bewaffneten Flüchtlingstrupp unerkannt anzulanden. Auf dem Weg zum Hauptbahnhof räuchern Tiger und Abtidoon die Onlineredaktion eines Nachrichtenmagazins aus: Im ICE nach Osterode will der Schaffner (Sigmar Gabriel) die Tickets sehen. „Bäm!!!“, mäht Tiger ihn nieder. Schnitt.

Jahre später. Chill Tiger, Bundeskanzler, kommt nach Hause. Gestern hat er in Cannes die Goldene Palme (Veronica Ferres) für sein Lebenswerk verliehen bekommen. Nachdenklich stellt er die Trophäe ins Regal, neben den Oscar, das Bundesverdienstkreuz und den Friedensnobelpreis. Nackt steht Tiger vor dem Spiegel. Er sieht gut aus. Und in letzter Sekunde auch Bertram, der sich von hinten nähert und die Rasierklinge zückt. Schnitt.

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de