Die Wahrheit: Heißer Tag

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die Leserschaft an einem Poem über die Sehnsucht nach dem Meer und mehr erfreuen.

Zwei Menschen am Fluss

Foto: dpa

Ich in Unterhose sitz,

schwitz hier vor mich hin,

lieg und dös und sitz und schwitz –

heute mehr nicht drin.

Heute nur dann wär mehr drin,

wenn ich wär am Meer.

Weder am noch im ich bin.

Hitze hier ist sehr.

Sehrend ist die Hitze hier

und kein Meer in Sicht.

Zwar kein Meer, doch kühles Bier –

Kühlschrank auf: und Licht!

Kühle Flasche, erster Schluck:

Heilig ist der sehr,

heilig das Geräusch gluckgluck,

zweiter, dritter, mehr.

Nehme neue Flasche Bier,

trinke, trinke, leer.

Habe bald ein Meer in mir,

brauch kein andres mehr.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de