Die Wahrheit: Die Jodelmeise

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die Leserschaft an einem Poem über einen sehr seltenen Vogel erfreuen.

Eine Meise

Foto: dpa

Die Jodelmeise ist recht selten.

Man findet sie in keinem Zoo;

Sie kann als ganz verschwunden gelten

Im Kurpark von Bad Oldesloe.

Sie brütet nicht an den Gestaden

Der Nordsee noch in Südtirol;

Sie meidet Kiel und Baden-Baden,

Im Saarland fühlt sie sich nicht wohl.

Sie fehlt in Offenbach und Meißen,

Im Ems- sowie im Burgenland,

In Meppen auch, das will nichts heißen,

Denn da fehlt schließlich allerhand.

Doch damals, unter Adenauer,

Als „Marmor, Stein und Eisen bricht“

Ein Hit war und Franz Beckenbauer

Bei Schalke … halt, das stimmt ja nicht …

Egal, da sang die Jodelmeise

Noch allerorten hell und laut

Und lästig ihre Jodelweise;

Es klang nicht schön, doch sehr vertraut.

Ach, wie man’s dreht und wie man’s modelt,

Die Jodelmeise gibt’s nicht mehr;

Wenn heute irgendwo wer jodelt,

Dann ist es Hansi Hinterseer.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben