Die Wahrheit: Grausige Gestalten

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit. Heute darf sich die Leserschaft an einem Poem über den vergehenden Oktober erfreuen.

Grausige Gestalten. Bild: dpa

Grausige Gestalten

Tschüss, Oktober! Nicht mehr lange,

dann wird einem angst und bange.

Denn in deinen letzten Stunden

drehen Geister ihre Runden,

Fledermäuse sowie Hexen –

ausgestattet mit Reflexen:

vielfach ausgestreckten Händen

in Erwartung süßer Spenden.

Auch Vampire und Skelette

liegen längst noch nicht im Bette,

haben stets, man kann drauf tippen,

„trick or treat“ auf ihren Lippen.

Fratzenhafte Kürbisfunzeln,

sicherlich kein Grund zum Schmunzeln,

konkurrieren in den Fenstern

mit den spukenden Gespenstern.

Da und dort sieht man im Dunkeln

auch gefährlich Runkeln funkeln.

Dieses gruselige Treiben

muss ich weiter nicht beschreiben …

Lass es jetzt dabei bewenden,

denn, Oktober, so zu enden,

man muss nicht mal drüber reden,

das ist sicher nichts für jeden.

Darum mach dich jetzt mal wacker

auch vom bundesdeutschen Acker.

Manche grausigen Gestalten

bleiben uns ja doch erhalten,

selbst wenn du nicht mehr im Rennen

und sich unsre Wege trennen …

Morgen ist, do you remember?,

November!

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de