Die Wahrheit: Eine für alle

Euro-Urne (2): Heute erklärt uns Michael Sailer, warum man im Fall der CSU ohnehin nicht von einer Wahl sprechen kann.

Bild: Zeichnung: ©Tom

Als ich klein war, war Wahl. Auf den Straßen hingen Plakate, die sagten „Winfried Zehetmaier“ und „CSU“. Dazu sah ein Mann grimmig aus. Das imponierte mir, auch wenn ich den Mann nicht mochte. Er sah anders aus als die Leute, die ich daheim traf. Die sprachen leise, hatten lange Haare, waren polütisch und machten die Tür nicht zu, wenn sie aufs Klo mussten.

Eines Vormittags nahm ich ein Blatt Papier, kritzelte ein Gesicht, grimmig wie die auf den „Wanted“-Plakaten in Fix und Foxi (Reward 1000 $), und schrieb „CSU“ drunter. Viel mehr konnte ich noch nicht schreiben, aber es genügte, um meine Mutter zu ärgern. Das Bild leimte ich mit Pfützenwasser an eine Aschentonne. Es fiel im Regen bald wieder herunter.

Später wollte ich wissen, was CSU ist, aber das konnte mir niemand genau sagen. CSU war so ähnlich wie Hitler. CSU war böse, gut, dafür, dagegen, laut vor allem und grimmig meistens; CSU war, schloss ich, alles außer uns. Mehr weiß ich bis heute nicht. Unsere Nachbarin war CSU, weil sie mit dem Holzpantoffel gegen die Wand schlug, wenn die polütischen Diskussionen der Wohnzimmerkommune zu lang dauerten. Später war mein Englischlehrer CSU; das stand auf dem Kugelschreiber, den er stolz zur Schau stellte, wenn er brüllte und Hefte zerfetzte. Parteien waren an der Schule verboten, aber CSU war ja keine Partei.

CSU war auch nicht polütisch, was ansonsten bei uns fast alles war. Immer saßen abends Leute in unserem Wohnzimmer oder auf dem Klo bei offener Tür und redeten polütisch, und einmal sahen zwei davon aus, als wäre dort, wo sie herkamen, Krieg gewesen. Sie erzählten von Prügeln, Polizei und anderen unerfreulichen Sachen, vor denen sie weggelaufen und bei uns gelandet seien. Auch das, wovor sie weglaufen mussten, war CSU.

Wenn wir am 1. Mai auf den Schultern der Eltern saßen und „Nie wieder Verschißmus! Nie wieder Krieg!“ plärrten, dann gegen CSU. Wenn wir uns die Haare schulterlang wachsen ließen und bald darauf rasierten und färbten, war das wegen und gegen CSU. Später durften wir wählen und wählten begeistert Kommunisten, angebliche Naturschützer und vermeintliche Vertreter der Arbeiterklasse. Immer waren wir die Verlierer. Irgendwann wurde mir klar, warum: weil CSU alles ist. CSU umfasst Anarchisten, Faschisten, Bauern, Proletarier, Pfaffen, Bonzen, Säufer und Heilige, Stars und Stubenhocker, Spießer, Streber, Polizisten, Aussteiger, Rentner und Durchstarter, Kleingartler, Großgrundbesitzer, Spekulanten, Spaziergänger, Dackelzüchter und Rennfahrer, Trottel, Schreihälse, Künstler und weise Greise.

Wir wählten auch nichts anderes. Wozu sollte jemand eine Partei gründen, wenn es schon eine gab, die alles war? Wozu sollte man die wählen, wenn man sie nicht war? Und wozu eine andere? Ich selber habe nie CSU gewählt und werde nie CSU wählen, weil das nicht geht. CSU wählt man nicht, CSU ist man, und ich bin nun mal nicht CSU. Pech gehabt. Oder Glück, wer weiß.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de