Die Wahrheit: Mütchen gekühlt

Die globale Ausbreitung des Internethypes Ice Bucket Challenge hat unabsehbare Folgen für die Menschheit und die Umwelt.

Sich mit Eiswasser übergießen: gute Tat mit Risiken. Bild: Sakchai Lalit/AP

Die Wasserrechnungen steigen, die Gefrierfächer sind überlastet, aber noch immer hält der Ice Bucket Challenge die Welt im Würgegriff. Während sich Aktivisten anfangs unter dem Motto „Eimer statt Spende“ literweise Eiswasser über den Kopf gossen, um auf eine seltene Nervenkrankheit aufmerksam zu machen, hat sich der virale Wettkampf längst vom eigentlichen Zweck entkoppelt.

In Griechenland etwa beteiligten sich 76 Prozent der Bevölkerung an einem Ice-Bucket-Flashmob, um dem Land die Zahlung seiner Schulden zu ersparen. Ein falsches Signal, kritisierte Bundeskanzlerin Merkel, sich im heißen Griechenland mit Eiswasser zu übergießen sei keine Herausforderung, sondern Erfrischung. Nun erwägt die deutsche Regierung, Eislieferungen an Drittweltländer grundsätzlich einzufrieren.

Auch dem Handel drohen frostige Zeiten. Weltweit beschweren sich Ladenbesitzer, dass sie mehr mit dem Wischmopp als an der Kasse zu tun haben, weil Kunden sich mit Wasser übergießen, statt zu zahlen. Hans-Jürgen Sparwasser von der Deutschen Krämerinnung prophezeit eine empfindliche Abkühlung der Konjunktur.

Zudem werden Warnungen vor gesundheitlichen Folgen laut: Amerikanische Wissenschaftler haben Tausende von Versuchsratten mit Eiswasser begossen. Die Tiere klagten anschließend über Schüttelfrost, Ohrensausen und Reizhusten. Ob diese Ergebnisse auf den Menschen übertragbar sind, ist allerdings nicht gesichert.

Pep Guardiolas Niesanfälle

Sogar der Fußballbetrieb spürt die Folgen. So musste ein Spieltag abgesagt werden, weil fast alle Spieler an fiebriger Erkältung litten. Besonders schlimm erwischte es Manuel Neuer, der unhaltbar von einem fußballgroßen Eisbrocken getroffen wurde. Mittlerweile sei er allerdings wieder bei Bewusstsein, was immer das in seinem Fall auch heißen möge, erklärte Trainer Pep Guardiola zwischen zwei Niesanfällen. Allerdings ernähre Neuer sich nur noch von rohem Fisch und sei noch bissiger als gewöhnlich.

Im Fall von Gérard Depardieu, von dem es hieß, er sei während des Ice Bucketing eingeschlafen und erfroren, konnte zum Glück Entwarnung gegeben werden. Der am Montag von seinem Kellermeister als vermisst gemeldete Schauspieler war bloß auf dem Heimweg von seiner Stammkneipe falsch abgebogen und hatte sich in der Taiga verirrt. Die Jakuten, die ihn fanden, hatten den Schauspielgiganten für ein im Eis eingeschlossenes Mammut gehalten. Erst als der zottelige Riese aufgetaut war und nach Wein verlangte, erkannten sie ihren Irrtum.

Auch andernorts treibt der Ice-Bucket-Trend sonderbare Blüten: In der Schweiz erlitten mehrere Personen Verbrennungen, als sie sich mit heißem Käsefondue übergossen. In Nordkorea gibt es nicht genügend Eimer, weshalb sich die Leute einfach in den Regen stellen.

Dr. Ben Wettervogel vom Europäischen Institut für Mutmaßungen behauptet gar, der Ice Bucket Challenge habe eine neue Eiszeit ausgelöst, und führt den Temperatursturz in diesem August auf die Verdunstungskälte des massenhaft ausgekippten Eiswassers zurück.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben