Die Wahrheit

Die Erfindung der Arten

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit. Heute darf sich die Leserschaft an einem Poem über den Schöpfer der Evolution erfreuen.

Die Erfindung der Arten. Bild: dpa

Wenn ich das so bei Licht beseh:

den Mensch, die Wurst, den DFB –

was unsre Welt besonders macht,

hat klar sich einer ausgedacht.

Das macht sich ja nicht von allein:

die Liebe und das Einsamsein.

Auch existiert nicht einfach so

der Straps, der Mops, das Haferstroh.

Glaubt wirklich jemand, dass das geht,

dass eins aus anderem entsteht;

dass Päpste und Helene Fischer

erblühten im Vererbungsmischer?

Nein, nein, das muss schon jemand wollen!

Giraffen, Cappuccino, Schollen,

Bikini – schlicht zu kompliziert,

als dass das einfach existiert.

Auch Zungenkuss und Koitus

sind was, das wer erfinden muss.

Die Katze hat ein viertes Bein –

das kann ja kaum ein Zufall sein!

Und wär nicht jemand stark gewillt,

gäb’s doch nicht so was wie die Bild

und Ebola und Krimradau –

IS, die ganze „Tagesschau“!

Das kann nicht Zeit, nicht Progression,

schon gar nicht kann’s Evolution.

Da braucht es einen echten Könner

und wahren Sugardaddy-Gönner.

So gut wie er kann es im Kosmos keiner:

Ein Hoch auf den Intelligent Designer!

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben