Die Wahrheit

Die erfundene Straße

Touristen irren in Irland auf der marketingtechnisch seit neuestem voll ausgeschlachteten 2.500 Kilometer langen Küstenstraße ihrem Schicksal entgegen.

Touristen sind wie Schafe. Man muss ihnen eine Richtung vorgeben, und sie laufen los. Das irische Fremdenverkehrsamt hat im Frühjahr den „Wild Atlantic Way“ erfunden. Dazu musste man gar nicht viel tun, denn die 2.500 Kilometer lange Küstenstraße gab es ja bereits. Sie reicht von Malin Head in Donegal, wo Südirland nördlicher ist als Nordirland, bis zum Head of Kinsale im Süden. Tourismus-Staatssekretär Michael Ring jubelte, es sei die „längste Touristenstrecke der Welt“.

Damit die Besucher das auch merken, stellte man rund 4.000 Schilder auf. Sie sind blau mit weißen Zickzacklinien, die wohl an Wellen erinnern sollen. Dazu ein Buchstabe: „N“ oder „S“ für die Himmelsrichtung. Wer trotzdem nicht klarkommt, kann sich eine App herunterladen.

Manch amerikanischer Tourist kapiert es dennoch nicht. Ein dickes Pärchen mit breitem Kaugummi-Akzent fragte im Dorfladen von Ballyvaughan nach dem „Wild Atlantic Highway“. Als man ihnen erklärte, der verlaufe direkt vor der Ladentür, wurden die beiden blass. Sie hatten angenommen, es handle sich um eine Autobahn, so dass man die 2.500 Kilometer locker in vier Tagen schaffen könne.

Stattdessen mussten sie sich mit ihrem Mietwagen auf schmalen Straßen mit entgegenkommenden Bussen herumschlagen, die niemals ausweichen. Für Autowerkstätten ist das ein Segen: Sie decken sich zu Beginn der Saison stets mit genügend Ersatzreifen ein, denn täglich tauchen Amis mit zerschrotteten Reifen auf, weil sie aus Angst vor Brutalobussen zu weit links gefahren sind.

Busse gibt es auf der Küstenstraße seit Eröffnung des „Wild Atlantic Way“ mehr als genug. Musste man vorher mit einem Linienbus am Dienstag und einem am Donnerstag vorliebnehmen, so sind es nun fünf am Tag, weil man die Routen an die neu erfundene Straße angepasst hat. Dafür sehen die abseits gelegenen Ortschaften jetzt nur noch selten einen Bus.

An der Atlantikstrecke liegen 159 „Entdeckungsorte“, 53 Strände und 120 Golfplätze. Eine Attraktion musste man allerdings gleich wieder streichen. Auf der Dingle-Halbinsel war das Dunbeg-Fort aus dem Jahr 500 vor unserer Zeitrechnung vom Orkan „Christine“ ins Meer gespült worden.

Die Entdeckungsorte werden spannend beworben: „Wo Land und Meer zusammenstoßen.“ Man könnte es auch „Küste“ nennen. Sie sind jedenfalls das Kernstück der Marketingstrategie, weil die Touristen dort anhalten, frische Luft schnappen, die spektakuläre Landschaft bewundern, etwas über die Geschichte lernen und in ihrer profunden Begeisterung jede Menge Geld in den örtlichen Läden und Cafés verprassen sollen.

Um die Straße mit dem neuen Namen ordentlich bekannt zu machen, hat der Tourismusverband viel für Werbung in Frankreich, Deutschland und in den USA ausgegeben. Das Potenzial sei riesig, frohlockte Michael Ring. „Deshalb werden wir auch in noch weiter entfernten Ländern Reklame machen, zum Beispiel in den Niederlanden, Spanien und Italien“, sagte er. Man schenke dem Mann einen Atlas. Oder eine App.

Die Wahrheit auf taz.de

.

Geboren 1954 in Berlin. 1976 bis 1977 Aufenthalt in Belfast als Deutschlehrer. 1984 nach 22 Semestern Studium an der Freien Universität Berlin Diplom als Wirtschaftspädagoge ohne Aussicht auf einen Job. Deshalb 1985 Umzug nach Dublin und erste Versuche als Irland-Korrespondent für die taz, zwei Jahre später auch für Großbritannien zuständig. Und dabei ist es bisher geblieben. Verfasser unzähliger Bücher und Reiseführer über Irland, England und Schottland. U.a.: „Irland. Tückische Insel“, „In Schlucken zwei Spechte“ (mit Harry Rowohlt), „Nichts gegen Iren“, „Der gläserne Trinker“, "Türzwerge schlägt man nicht" (alle Edition Tiamat), „Dublin Blues“ (Rotbuch), "Mein Irland" (Mare) etc.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de