Die Wahrheit: Absteiger Paderborn

Für den abstiegsgefährdeten Fußball-Bundesligisten SC Paderborn 07 soll es eine besondere Prämie geben: Helene Fischer kommt. Das Ende ist besiegelt.

Die Schlagerspritze Helene Fischer. Bild: dpa

Der abstiegsbedrohte Fußball-Bundesligist SC Paderborn 07 plant eine „ungewöhnliche Motivationsspritze“ (dpa) für seine Spieler. Die Mannschaft erwartet beim Klassenverbleib nach dieser Saison eine Prämie der etwas anderen Art: „Wenn wir drinbleiben, versuchen wir, Helene Fischer zu bekommen“, sagte SC-Manager Michael Born gestern Bild.

Auch Trainer André Breitenreiter sei ein Fan der deutschen Blondbardin. Derweil wird bereits bei den direkten Konkurrenten in Stuttgart, Berlin und Freiburg gejubelt. Denn damit ist der Abstieg der Paderborner endgültig besiegelt. Wer will sich schon diese „Spritze“ als Spieler antun: ein Konzert der langweiligsten deutschen Schlagertante aller Zeiten?

Die Tchibo-Chanteuse scheint allerdings ihren größten Hit eigens für den SC Paderborn 07 verfasst zu haben. Denn die Ostwestfalen wirken zum Saisonende auch etwas „atemlos“. Nach hinten raus fehlt ihnen die Luft, wie Sportreporter sagen würden.

Die bedauernswerten Spieler der Blauschwarzen aber singen schon jetzt entfesselt beim Training: „Wahnsinn, warum schickst du mich in die Hölle – Hölle, Hölle, Hölle.“

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben