Die Deutsche Bahn und das Virus: Gemeinwohl vor Gewinn

In der Corona-Krise macht das Management der Deutschen Bahn gerade vieles richtig. Gemeinwohl gilt vor Gewinn- das wäre auch dauerhaft gut.

Ein IC im Bahnhof, davor leere Stühle.

Menschenleeres Gleis am Münchner Hauptbahnhof Foto: dpa

Die Deutsche Bahn lässt Züge fahren, die kaum ausgelastet sind; sie hält einen großen Teil ihres Angebots aufrecht. Denn wer in diesen Tagen reist, der oder die wird am Zielort dringend gebraucht. Fahrgäste sollen nicht in vollen Zügen fahren, sondern ebenso wie das Personal vor einer möglichen Infizierung mit dem Coronavirus bestmöglich geschützt werden.

Das Management der Deutschen Bahn macht in diesen schwierigen Zeiten vieles richtig. Bahnchef Richard Lutz und mit ihm der angeschlagene Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) schauen nicht auf betriebswirtschaftliche Kennzahlen des zu 100 Prozent in Staatsbesitz befindlichen Konzerns. Ihnen ist die gesellschaftliche Verantwortung der Bahn wichtiger. Das heißt: Gemeinwohl geht vor Gewinn. Gut so!

Leider ist das alles andere als selbstverständlich. Denn die Deutsche Bahn hat noch immer die Rechtsform einer Aktiengesellschaft. Das festgeschriebene Ziel des Konzerns ist es, Gewinne zu erwirtschaften. Es ist richtig, dass sich die Verantwortlichen jetzt daran nicht halten. Sie können sich über diese Vorgabe hinwegsetzen, weil der Bahnkonzern dem Staat gehört.

Nicht auszudenken, was geschehen wäre, wenn das Unternehmen wie ursprünglich geplant an die Börse gegangen wäre. Dann würden jetzt AnalystInnen und InvestorInnen Druck auf die Konzernführung ausüben – und ganz sicher nicht mit Blick auf das, was die BürgerInnen jetzt brauchen, sondern auf das, was den Aktienkurs stützt. Das sind sicher keine Züge mit einer Auslastung von 15 Prozent.

Der letzte große Konjunktureinbruch, die Finanzkrise, hat verhindert, dass die Bahn an die Börse ging. Der Bundesregierung war seinerzeit das Risiko zu groß. Die Coronakrise kann für die Bahn eine Chance zur Erneuerung sein, wenn VerkehrspolitikerInnen die Gelegenheit für eine große Reform nutzen. Dabei geht es nicht nur ums Geld, sondern vor allem um das Selbstverständnis. Die Bahn darf sich nicht nur in Krisenzeiten dem Gemeinwohl verpflichtet fühlen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Buchveröffentlichungen: „Die verlogene Politik. Macht um jeden Preis“ (Knaur Taschenbuch Verlag, 2010), „Die Angstmacher. Wie uns die Versicherungswirtschaft abzockt“ (Lübbe Ehrenwirth, 2012).

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben