Deutsche Fußball-Frauen gewinnen Testspiel: Generalprobe gelungen

Das letzte Testspiel vor der Fußball-WM gegen Norwegen gewann die deutsche Nationalmannschaft mit 3:0. Die Mannschaft hat bislang immer zu Null gespielt, gestern war es dann aber doch hart.

Alexandra Popp schoss zwei Tore. Bild: dapd

MAINZ dpa | Dank später Tore von Simone Laudehr und Alexandra Popp fahren Deutschlands Fußball-Frauen mit dem erhofften Rückenwind aus der Generalprobe zur Heim-Weltmeisterschaft.

Zehn Tage vor dem WM-Start gewann das Team von Bundestrainerin Silvia Neid am Donnerstag in Mainz nach zähem Start den letzten Härtetest mit 3:0 (0:0) gegen Norwegen. Vor 13 812 Zuschauern sorgten die Duisburgerinnen Laudehr (79.) und Popp (81./82.) binnen drei Minuten für den vierten Sieg im vierten Vorbereitungsspiel.

"Wir können bis zum Ende Tempo gehen und wurden auch heute dafür belohnt. Insgesamt war es aber ein hartes Stück Arbeit", gestand Spielführerin Birgit Prinz. "Es war nicht so einfach wie in den Tests zuvor. Aber wir sind auf einem guten Weg, jetzt kann's losgehen", sagte Doppeltorschützin Popp.

Deutschland - Norwegen 3:0 (0:0)

--

Deutschland: Angerer (1. FFC Frankfurt/32 Jahre/98 Länderspiele) - Bresonik (FCR Duisburg/27/65), Krahn (FCR Duisburg/25/66 - 71. Goeßling/SC 07 Bad Neuenahr/25/23), Bartusiak (1. FFC Frankfurt/28/41), Peter (Turbine Potsdam/23/51) - Laudehr (FCR Duisburg/24/41 - 82. Hingst/1. FFC Frankfurt/31/173), Kulig (Hamburger SV/21/24) - Garefrekes (1. FFC Frankfurt/31/126 - 46. Behringer/1. FFC Frankfurt/25/65), Prinz (1. FFC Frankfurt/33/212 - 46. Bajramaj/Turbine Potsdam/23/47), Okoyino da Mbabi (SC 07 Bad Neuenahr/22/55 - 71. Müller/VfL Wolfsburg/31/93) - Grings (FCR Duisburg/32/90 - 46. Popp/FCR Duisburg/20/12)

--

Norwegen: Hjelmseth (54. Skarbø) - Skammelsrud Lund, Mjelde, Holstad Berge (77. Vikestad), Knutsen Mienna - Rønning (69. Ryland), Woods (46. Larsen Kaurin) - Haavi (69. Tofte Ims), Herlovsen (46. Stensland), Giske (61. Mykjåland) - Pedersen

Schiedsrichterin: Una Hong (Südkorea) - Zuschauer: 13 812

Tore: 1:0 Laudehr (79.), 2:0 Popp (81.), 3:0 Popp (82.)

Gelbe Karten: - / Mjelde

Beste Spielerinnen: Krahn, Okoyino da Mbabi, Popp / Hjelmseth, Rønning

Trotz des langen Wartens auf das erste Tor verfolgte Bundestrainerin Neid das Geschehen von der Bank aus entspannt. "Ich war völlig relaxt, weil ich gesehen habe, dass die Spielerinnen vieles richtig machen", erklärte die Bundestrainerin, räumte jedoch auch ein, dass "so ein Spiel auch ganz schnell mal nach hinten losgehen" könne, das müsse auch eine Warnung sein für die kommenden Spiele". Mit dem Ergebnis sei Neid jedoch "total zufrieden".

Die Bilanz der vier Testspiele: vier Siegen und 15:0 Tore. Das sei "eigentlich too much", sagte Neid, sagte aber auch voraus, dass die deutsche Mannschaft sicherlich mit sehr großem Selbstbewusstsein in das erste WM-Spiel gegen Kanada gehen werde. Die Tore und außerdem, dass die deutsche Mannschaft stets zu Null gespielt habe, spreche auch für sich. "Das muss man gegen Nordkorea, Italien, Niederlande und Norwegen erst einmal hinbekommen."

Am Ende einer langen Trainingsphase

Nach der langen Vorbereitung fehlte es bei Prinz und Co. lange Zeit an Frische sowie Präzision im Passspiel und Abschluss. Der Weltranglisten-Neunte entpuppte sich als erhofft schwere Prüfung für den WM-Auftakt am 26. Juni im Berliner Olympiastadion gegen Kanada. Die etablierten Angreiferinnen Prinz und Inka Grings blieben auch im vierten WM-Test ohne Erfolgserlebnis und mussten zur Pause raus. Wie bei den drei lockeren Siegen gegen Nordkorea (2:0), Italien und die Niederlande (jeweils 5:0) setzte sich das deutsche Team dank seiner Fitness durch.

Die mit Spannung erwartete Frage, ob sich Fatmire Bajramaj oder Melanie Behringer von Beginn an für den WM-Startplatz im linken Mittelfeld empfehlen durften, beantwortete Neid mit einer dritten Variante. Nach ihren zuletzt starken Auftritten mit drei Testspieltreffern brachte Celia Okoyino da Mbabi früh Schwung von außen. Eine Flanke der 22-Jährigen schoss Grings (10.) per Direktabnahme über das norwegische Tor.

Gegen die tief und meist sicher stehende Defensive der Skandinavierinnen sorgte in der ersten Halbzeit zunächst nur die einzige deutsche Sturmspitze für Gefahr. Erst strich ihr Schuss aus halblinker Position knapp am Pfosten vorbei (29.), zwei Minuten später landete der erneute Distanzversuch von Grings in den Armen von Torfrau Ingrid Hjelmseth.

Zu häufig mangelte es im druckvollen deutschen Spiel nach vorne jedoch an der Genauigkeit. Prinz ackerte nach ihrer Bänderdehnung im Sprunggelenk hinter Grings viel, blieb aber wie zuletzt auch im Abschluss ohne Glück. Ihren feinen Querpass konnte Kerstin Garefrekes kurz vor der Pause nicht nutzen, Hjelmseth parierte aus sechs Metern.

Leichte Konzentrationsschwächen

Die bei den bisherigen drei Vorbereitungssiegen kaum geforderte deutsche Verteidigung zeigte vereinzelt leichte Konzentrationsschwächen, die erste gute norwegische Chance vergab Emilie Haavi (51.).

Auf der anderen Seite brachte das eingewechselte Offensivtrio Popp, Bajramaj und Behringer den erhofften frischen Wind. Die Frankfurterin zwang Hjelmseth zu einer Glanzparade (49.). Laudehr per Kopf und Youngster Popp mit einem Doppelschlag sorgten dann doch noch für den späten Jubel und letztlich verdienten Erfolg.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de