Der Terrorist Doku Umarow

Russlands Staatsfeind Nr. 1

In Russland wurde er schon siebenmal totgesagt. Doch der Tschetschene Doku Umarow zeigt sich in einem Bekennervideo zum Anschlag von Moskau sehr lebendig.

Hat Russland den Krieg erklärt: Doku Umarow. Bild: reuters

Top-Terrorist Doku Umarow ist tot." Mindestens siebenmal meldeten russische Agenturen in den letzten Jahren diese Sensation, mussten sich jedoch jedes Mal korrigieren. 1980 saß der heute 47-jährige Tschetschene erstmals eine Haftstrafe ab, wegen fahrlässiger Tötung. 1992 stand er im sibirischen Tjumen wegen gemeinschaftlichen Doppelmordes vor Gericht. Durch Flucht nach Tschetschenien entzog er sich der Strafe.

Zwei Jahre später kämpfte er dort für die "Tschetschenische Republik Itschkeria" gegen die russischen Truppen. 1996 ernannte deren Präsident Dschochar Dudajew den rücksichtslosen Krieger zum Brigadegeneral. Im gleichen Jahr wirkte Umarow an der Hinrichtung von 30 tschetschenischen Milizionären mit. Als Terroristen am 1. September 2004 die Schule im nordossetischen Beslan überfallen hatten, machte einer der Schüler Umarow unter den Geiselnehmern aus.

2006 drohte Umarow erstmals mit einer Ausweitung des Krieges gegen die "Kolonisierung Tschetscheniens" auch auf andere Regionen Russlands. Seit Oktober 2007 nennt sich Umarow, der 2006 und 2007 letzter Präsident der "Tschetschenischen Republik Itschkeria" war, Chef des "Emirates des Nordkaukasus" und kämpft gegen die Sicherheitskräfte in Tschetschenien, Dagestan und Inguschetien.

Umarow gilt als meistgesuchter Verbrecher Russlands. Dutzende Unbeteiligter wurden Opfer seiner Anschläge auf einen Zug von Moskau nach St. Petersburg 2009 und die Moskauer U-Bahn 2010 sowie den Anschlag von Domodjedowo am 24. Januar 2011. Auch das Attentat auf den inguschetischen Präsidenten Jewkurow 2009 geht auf sein Konto. Kürzlich kündigte Umarow ein "Jahr der Tränen und des Blutes" an. Wer ihn kennt, weiß, dass Rücksicht für ihn ein Fremdwort ist.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben