Depardieu holt Pass persönlich ab: Bürgerbüro Putin

Der russische Staatschef hatte Besuch: Der französische Schauspieler Depardieu kam nach Sotschi, um sich seinen neuen Pass persönlich bei Putin abzuholen.

Ziemlich beste Freunde: Depardieu am Samstagabend bei Putin. Bild: dpa

MOSKAU afp | Der französische Filmstar Gérard Depardieu hat sich seinen neuen russischen Pass persönlich in Russland abgeholt. Im Rahmen eines „privaten Besuchs“ des Schauspielers in Russland habe er am Samstagabend ein „kurzes Treffen“ mit Staatschef Wladimir Putin in dessen Residenz in Sotschi am Schwarzen Meer abgehalten, sagte Putins Sprecher Dmitri Peskow. Außerdem sei Depardieu sein neuer Pass ausgehändigt worden. Auf die Frage, ob Putin ihm das Dokument überreicht habe, antwortete sein Sprecher schlicht mit „Nein“, ohne weitere Angaben zu machen.

Das russische Fernsehen zeigte Bilder von dem Treffen. Zu sehen war, wie Depardieu und Putin sich umarmten und zusammen aßen. Laut Übersetzung sprach Depardieu seinen Gastgeber auf einen Film an, in dem er den mysteriösen russischen Mönchen Rasputin verkörperte, der großen Einfluss auf Russlands letzten Zar Nikolaus II. hatte.

Putin hatte Depardieu am Donnerstag per Dekret die russische Staatsbürgerschaft zugesprochen. Zuvor hatte der Filmstar im Streit mit Frankreichs sozialistischer Regierung um hohe Steuern für Reiche ein Haus in Belgien gekauft, um weniger Abgaben zahlen zu müssen. Die Affäre schlägt in Frankreich hohe Wellen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben