Demonstration in Argentinien: Zehntausende gegen Homo-Ehe

Im katholischen Argentinien demonstrieren Zehntausende gegen die Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe. Stimmt der Senat am Mittwoch zu, wäre Argentinien Vorbild für Lateinamerika.

Nur die "echte Familie" zählt: Homophobe Demo in Buenos Aires. Bild: rts

BUENOS AIRES afp | Im Vorfeld der Abstimmung des argentinischen Senats über die Einführung der Homo-Ehe sind in Buenos Aires zehntausende Menschen einem Protestaufruf der katholischen Kirche gegen das Vorhaben gefolgt. Die Demonstranten hielten am Dienstagabend (Ortszeit) vor dem Kongressgebäude Transparente mit Aufschriften wie "Sagt ja zur echten Familie" und "Wir wollen einen Papa und eine Mama" hoch.

Katholische Schulen hatten zu reger Beteiligung an der Kundgebung aufgerufen. Auch über das Online-Netzwerk Facebook und den Kurznachrichtendienst Twitter mobilisierten Gegner der Homo-Ehe. In Argentinien sind rund 90 Prozent der Einwohner katholisch.

Der Erzbischof der argentinischen Hauptstadt, Jorge Bergoglio, erklärte in einer Botschaft, die vor der Menge verlesen wurde, eine Ehe zwischen Mann und Frau sei "der einzige natürliche Weg der Nachwuchszeugung". Eine Zustimmung des Senats zur Homo-Ehe, der am Mittwoch darüber abstimmen sollte, würde einen "großen Rückschritt" bedeuten, warnte Bergoglio. Etwa 200 Befürworter der Gleichberechtigung Homosexueller versammelten sich in Buenos Aires zu einer Gegendemonstration. Staatschefin Cristina Kirchner hatte am Montag kritisiert, die Argumente der Kirche gegen gleichberechtigte Homo-Ehen führten zurück in die "Inquisition".

Das Abgeordnetenhaus hatte der Reform, die verheirateten gleichgeschlechtlichen Paaren die gleichen Rechte geben soll wie heterosexuellen, bereits Anfang Mai zugestimmt. Im Senat dürfte das Gesetz jedoch auf größeren Widerstand stoßen. Argentinien wäre das erste Land in Lateinamerika, das die Homo-Ehe gesetzlich erlaubt. Die erste Eheschließung zwischen Homosexuellen in Argentinien fand bereits im Dezember 2009 statt, weitere schwule und lesbische Paare folgten dem Vorbild. Die Homo-Ehe blieb aber weiter rechtlich umstritten. Einige Richter berufen sich auf einen Artikel des bürgerlichen Gesetzbuches, wonach die gleichgeschlechtliche Ehe verboten sei.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben