Demokratie-Kunstwerk beschädigt

Zerpflückte Freiheit

2016 war er Ziel eines Brandanschlags. Nun steht Michel Abdollahis „Schwamm“ wieder in Hamburg – und wurde prompt Ziel von Vandalismus.

Ein sehr großer Schwamm unter blauem Himmel

Kaum aufgestellt, schon angefressen: Michel Abdollahis „Schwamm“ in Hamburgs City Foto: dpa

HAMBURG taz | Wie gemacht für Verschwörungstheoretiker: Am Donnerstagabend war der aus Funk und Fernsehen bekannte Hamburger Künstler Michel Abdollahi Teilnehmer einer Diskussion zur Kunst, ihrer Freiheit und deren Bedrohung: In der wunderbar an die Bonner Republik (oder gleich an Ostberlin?) erinnernden Bar Central Congress traf er auf Hafencity-Kuratorin Ellen Blumenstein, Rita Müller, Direktorin des Museums der Arbeit, und Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda (SPD).

Der Senator sprach etwa von einer Gefahr für die grundgesetzlich zugesicherte Kunstfreiheit aus derzeit drei Richtungen: eine grob gesagt rechte Idee von zu stiftender Einheit, die nach mehr Goethe und Schiller auf den Theaterbühnen ruft; weiterhin eine – etwas veregröbernd „identitätspolitisch“ zu nennende Regulierung der Rederechte über bestimmte Themen, je nach Erfahrungshintergrund der Redenden; und schließlich eine Indienstnahme von Kunst und Kultur für allerbest gemeinte, aber eben Zwecke – und seien es solche, denen diese Zeitung nahe steht.

Welcher der drei Stränge mag nun im Falle von Abdollahis „Schwamm“ zum Tragen gekommen sein? Diese Arbeit für den öffentlichen Raum hatte er am selben Mittag erst wieder aufgestellt, in Sichtweite des Hamburger Rathauses. Zuerst hatte der Hingucker – ein Zwei-Meter-Haushaltsschwamm – im Herbst 2016 in der Hafencity gestanden, wo er dann Ziel eines Brandanschlags wurde; der Staatsschutz ermittelte.

Nach Stationen in Stuttgart und Augsburg ist das Objekt, das Hass und anderes Unschöne „aufsaugen“ soll, nun also wieder in Hamburg zu sehen – und sofort das Opfer von Vandalismus geworden: Am hellichten Tag pflückten erste Menschen daran herum, später wurden allerlei Initialen hineingeritzt – aber auch „FCK AFD“. Ziemlich ähnlich war es Künstler und Kunstwerk in Augsburg ergangen: Dort war der Schwamm innerhalb von Stunden in Stücke gerissen worden.

Die einen finden, so was sei keine Kunst; für andere ist es welche, aber eine der multikulturellen Umerziehung; dritte schließlich haben krudeste Ideen, was der Künstler mit seinem Schwamm anstellen möge: Welche Anfeindungen ihm der Schwamm eingebracht hat, längst nicht immer im Schutze der Netz-Anonymität vorgetragen, das dokumentiert Abdollahi mittels einer Soundinstallation, untergebracht in einer Säule neben dem Schaumstoffkörper.

Er werde das Kunstwerk mit Stacheldraht schützen, kündigte er am Donnerstag noch an – davon aber war bis Freitagnachmittag nichts zu sehen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben