Das Unternehmen Seitenbacher: Vom Müslimixer zum Millionär

Willi Pfannenschwarz ist mit Seitenbacher-Müsli und schrägen Werbespots groß rausgekommen. Darüber reden will er aber nicht.

Sportflugzeug mit Seitenbacher Werbung

Werbung für Seitenbacher Produkte, hier ohne Ton Foto: Martin Werner/imago-images

Kennen Sie Willi Pfannenschwarz? Nein? Gar nicht schlimm, solange Sie nicht aus Baden-Württemberg kommen. Aber Sie kennen ganz sicher Seitenbacher. Zum Beispiel die Snackriegel des Unternehmens mit diesem Namen mit Sitz in Buchen im Odenwald. Die Riegel liegen mittlerweile an jeder Supermarktkasse. Je nach Farbe des Papiers – Gelb, Hellblau, Lila, Braun – sind sie aus Hafer, mit Nüssen, Schokolade, Orange, einer extra Portion Magnesium. Oder auch eine Proteinbombe, ein „Energizer“ oder ein „Fruchtriese“.

Und Sie kennen sicher auch die Seitenbacher-Radiowerbung. Die für das Bergsteigermüsli geht so: „So Karl, jezzz hemmas gschafft. Gud, dessma das Seiddebacha Bergsteigermüsli ggesse hennd.“ Im Hintergrund zwitschern Vögel, dann jodelt es.

Wenn das Badische an dieser Stelle ned so subba rübbakomme sei, gönne Se sich des auch bei Youtube anhöre.

Die Werbung spricht der Seitenbacher-Chef höchstpersönlich ein. Und der heißt Willi Pfannenschwarz. Müller, Sohn eines Müllers und – Achtung – Liebhaber von „Klängen lauter Rockmusik“. So steht es auf der Seitenbacher-Website. Als solcher hat Pfannenscharz natürlich ein Tonstudio in seinem Keller. „Das ist gut“, findet Pfannenschwarz laut Homepage: „Da bin ich abends bei meiner Familie und kann nachts an meinen Spots arbeiten.“

Angefangen hatte alles mit einer einsamen Müsliproduktion

Die brachten es in ihrer bräsigen Wiederholung einfacher Wörter („Seiddebacha-Müsli – legger, legger, legger“) und der schwäbelnden Mundart („Seiddebacha-Müsli, woisch, des isch des Müsli von dem Seiddebacher“) zu einiger Berühmtheit. Auch wenn sich am Spot die Geister scheiden.

Heute arbeiten in dem Unternehmen 140 Angestellte. Angefangen hatte 1980 alles mit einer einsamen Müsliproduktion. Pfannenschwarz fragte sich bei der Produktion des seinerzeit üblichen Weißmehls, warum das Drumherum vom Korn, das Beste laut Pfannenschwarz, weggeschmissen wurde. Das fand Pfannenschwarz doof, es war weder gesund noch ökonomisch und schon gar nicht nachhaltig. Aber Vollkorn galt in jener Zeit infolge der entbehrungsvollen Kriegsjahre als „Schweinefutter“. Also versuchte Pfannenschwarz es mit Spätzle aus Vollkorn. Das kam bei den Leuten gar nicht gut an. Und das ist auch logisch. Die schwäbische Nationalspeise zu faken, ist in etwa so, als würde man Sushi in Kohlblätter wickeln.

Aber Pfannenschwarz ist ein Kämpfer und mixte das Beste vom Korn einfach in ein Müsli. Das hat funktioniert, bestens sogar, 1990 war Seitenbacher einer der fünf größten Müslihersteller in Deutschland. Die ersten Sorten wurden noch im Betonmischer zusammengerührt. Bald wurde aus- und umgebaut, eine Ölmühle dazugenommen, das Sortiment erweitert: Nudeln, Getreideburger, Gummibärchen, Honig, Kaffee, Kekse, Öle, über 250 Produkte. Seitenbacher, das ist die Geschichte vom Müslimixer, der zum Millionär wurde. Der Jahresumsatz beträgt rund 60 Millionen Euro.

Und warum heißt die Firma nicht Pfannenschwarz?

Das erklärt sicher auch, warum sich Pfannenschwarz von Medien und Öffentlichkeit abschottet. Zu ihm vorzudringen, ist augenscheinlich schwerer, als beim baden-württembergischen Ministerpräsidenten einen Termin zu bekommen. Fragen müssen per Mail gestellt werden, Antworten gibt es aber keine. Und – bei Telefonaten, nachdem man gefühlt seinen Lebenslauf aufsagen sollte – solche wie: „Rufen Sie nach 13 Uhr an.“ In der Telefonwarteschleife wechseln sich der surfende Singersongwriter Jack Johnson und spanische Barmusik ab.

Und warum heißt die Firma nun Seitenbacher und nicht Pfannenschwarz? Das Unternehmen wurde in Waldenbuch, dem Geburtsort von Willi Pfannenschwarz, gegründet. In der Nähe gab es ein Flüsschen, den Seitenbach. So sagt es zumindest Wikipedia. Ob das stimmt, konnte nicht überprüft werden. Seitenbacher hat auf Anfragen ja nicht reagiert.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Am 14. März 2021 hat Baden-Württemberg einen neuen Landtag gewählt: Der Grünen-Spitzenkandidat Winfried Kretschmann konnte sich behaupten. Wer kommt in die Koalition?

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben