Daily Dope (541): Werbung mit Clenbuterol-Contador

Der Kälbermastmittelfreund und Zweiradprofi Alberto Contador ist gesperrt. Teamsponsor Saxo-Bank wirbt trotzdem offensiv mit der radelnden Apotheke - jetzt erst Recht.

Ein als Arzt verkleideter Zuschauer macht während der Tour de France 2011 Bekanntschaft mit der Faust Alberto Contadors. Bild: dpa

"Wir unterstützen unsere Kunden in den Zeiten des Erfolgs genauso wie in schwierigen Zeiten - und das Gleiche gilt für unsere Radfahrer." Das ist der Text unter einer ganzseitigen Anzeige, mit der das dänische Geldinstitut Saxo Bank in der französischen Sporttageszeitung l'Equipe wirbt.

Ein großes Bild des soeben wegen Dopings mit dem Kälbermastmittel Clenbuterol für zwei Jahre gesperrten Alberto Contador im Trikot des Teams Saxo Bank ist der optische Blickfang. Darüber ist der Slogan "Gelegenheiten bieten sich oftmals in schwierigen Zeiten" zu lesen. Für die Bank taugt der spanische Rennfahrer, der noch bis Anfang August gesperrt ist, immer noch als Werbefigur.

Das wird die 2.000 Menschen freuen, die sich Ende vergangener Woche in Contadors Heimatstadt Pinto südlich von Madrid versammelt haben und sich Masken mit dem Antlitz des Radlers vor die Gesichter hielten. Sie skandierten: "Wir sind alle Contador!" Der echte Contador zeigte sich den Fans nach einer Trainingsfahrt nur kurz.

Etwa einhundert Radsportler haben sich am selben Tag in Valladolid versammelt, um für Contador zu demonstrieren. Unter ihnen war auch José Luis López Cerrón, der Organisatour der Rundfahrt Castilla y León, der das angeblich mit Clenbuterol verunreinigte Stück Fleisch gekauft haben soll, das Contador am Tag vor seinem positiven Dopingtest gegessen haben will. (taz)

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de