Cover des US-Magazins „New Yorker“

Herzäugige Hillary

Der „New Yorker“ gestaltet Emojis von Hillary Clinton. Das zeigt das wahrlich Ikonenhafte, das Clinton umgibt. Und dem Spindoctor gefällt's.

Für jede Emotion ein Emoji. Screenshot: http://www.newyorker.com

Das Alphabet ist nicht genug. Was eine durchaus lange Strecke hindurch funktionierte – mit Worten auszudrücken, was man möchte, hasst oder liebt – wandelt sich seit der Erfindung der Emojis. Nun sieht sich außer den konservativen Nokia-3210-Handynutzern kaum noch jemand in der Lage, eine Aussage ohne Smiley, klatschende Hände oder putzige Tierchen zu verstärken.

Ganz nach dem Motto: „Achtung, ich meine es so und nicht anders.“ Und damit man Ironie oder Wut versteht, ohne dass zeitraubend über eine treffsichere Formulierung nachgedacht werden muss, schnell ein Emoji hinterhergeschoben.

In der politischen Welt wiederum können halbsouveräne Aussagen mit Interpretationsspielraum Laufbahnen zerstören und „Spindoctors“ wie „Fixer“, die PR-Verdreher dieser Welt also, bauen ganze Karrieren darauf auf, Zitate ins gewünschte Licht zu rücken. Mit Emojis freilich würde das nicht passieren und so kann das aktuelle Cover des New Yorker durchaus als Handreichung verstanden werden. Das US-Magazin zieren 30 Emojis von und für Hillary Clinton: Hillary mit Herzaugen, mit Sonnenbrille, die schreiende Hillary oder die Teufels-Hillary – platziert neben Bill Clinton. Dazu noch ein paar Utensilien wie das rote Telefon, der Jet und der „Daumen hoch“.

Gestaltet hat das Cover Künstler Barry Blitt, der dem schlichten Alphabet hinterhertrauert: „Ernsthaft, wie versteht jemals noch jemand etwas, das nur mit Buchstaben geschrieben wurde?“ Er warte auf den ersten Roman nur aus Emojis – und auf Clinton.

Gestaltet hat das Cover Barry Blitt. Screenshot: http://www.newyorker.com

Auf Clinton warten dieser Tage einige. Und nachdem Ted Cruz am Montag via 30-Sekunden-Spot auf Twitter seine Ambitionen aufs Weiße Haus verbreitete, wäre eine Hillary-Emoji-Kandidatur nur folgerichtig.

Neben dem Offensichtlichen führt das Magazin aber eigentlich fort, was der erfolgreiche Tumblr „Texts from Hillay“ 2012 gestartet hat: Es zeigt das wahrlich Ikonenhafte, das Clinton umgibt.

Im Tumblr empfiehlt eine sonnenbebrillte Hillary im „Frühstück bei Tiffany“-Stil dem glücklosen Mitt Romney einen Drink oder verabredet sich mit Meryl Streep zum Brunch. Auf den Tumblr reagierte Clinton souverän mit ihrem ersten Tweet: „Danke für die Inspiration ... ich übernehme ab jetzt ...“. Und bis sie endlich ihre Präsidentschaftskandidatur für 2016 verkündet, kann sich Clinton nun schweigend ihrer individuellen Emojis bedienen. Funktionieren auch prächtig in Mails – egal ob dienstlich oder privat.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben