Coronakrise in Brasilien: Der nächste Minister geht

Nach nur 27 Tagen tritt Brasiliens Gesundheitsminister schon wieder zurück. Derweil schnellen Infektions- und Todeszahlen in die Höhe.

Minister Teich nimmt eine Schutzmaske ab

Hat nach weniger als einem Monat genug: Brasiliens Gesundheitsminister Nelson Teich tritt zurück Foto: Eraldo Peres/ap

BERLIN taz/afp/epd | Während die Zahl der neu gemeldeten Infektionen mit dem Coronavirus im Land in die Höhe schnellt, ist Brasiliens Gesundheitsminister Nelson Teich nach nur 27 Tagen im Amt schon wieder zurückgetreten. Zwar nannte er bei einer Pressekonferenz am Freitag keinen konkreten Grund für seinen Schritt. „Das Leben besteht aus Entscheidungen, und ich habe heute beschlossen zu gehen“, sagte er. Allerdings waren schon zuvor klare Differenzen Teichs mit dem rechtsextremen Präsidenten Jair Bolsonaro zutage getreten.

Bolsonaro hatte von Beginn der Pandemie an die Covid-19-Krankheit mit einer „leichten Grippe“ verglichen, sich gegen Einschränkungen des öffentlichen Lebens ausgesprochen und Quarantäneregelungen immer wieder demonstrativ verletzt. Inmitten öffentlicher Differenzen über den Umgang mit der Pandemie hatte Bolsonaro schon seinen letzten Gesundheitsminister Luiz Henrique Mandetta entlassen.

Zuletzt hatte Bolsonaro angewiesen, landesweit das Malaria-Medikament Chloroquin zur Behandlung der Covid-19-Erkrankung einzusetzen. Über dessen tatsächliche Wirksamkeit gibt es jedoch keine gesicherten Erkenntnisse – über sehr starke Nebenwirkungen jedoch schon, und das seit Jahrzehnten.

Teich, von Beruf Arzt, hatte sich ­gegen den Einsatz von Chloroquin ausgesprochen. Bolsonaro war mit der Empfehlung des Medikaments seinem Vorbild Donald Trump gefolgt. Auch der US-Präsident hatte wochenlang für den Einsatz von Chloroquin geworben, bis die Zahl der Meldungen über schwere Nebenwirkungen so sehr stieg, dass von einem Tag auf den anderen kein Wort mehr dazu aus dem Weißen Haus kam.

Auch in indigenen Gebieten steigen die Infektionszahlen

Zwischen dem Rauswurf seines Vorgängers und dem Rücktritt Teichs stieg die Zahl der Coronatoten in Brasilien in 29 Tagen nach Angaben der Zeitung Estado de S. Paulo um 666 Prozent. Am Samstag erreichte die Zahl der neu als mit dem Coronavirus infiziert Gemeldeten einen neuen Rekord: Mit rund 15.000 steht Brasilien hinter den USA an weltweit zweiter Stelle der gemeldeten Neuinfektionen innerhalb 24 Stunden.

Dabei führt das südamerikanische Land im Vergleich zu den USA zehnmal so wenig Tests pro eine Million Einwohner*innen durch – was darauf hinweisen dürfte, dass die Dunkelziffer der Infizierten sehr viel höher ist. Zugleich überschritt die Zahl der Toten ebenfalls die Marke von 15.000. Die meisten Menschen starben in den größten Städten São Paulo und Rio de Janeiro.

Aber auch in indigenen Gebieten nimmt die Zahl der Infizierten zu. Bereits 38 indigene Völker seien betroffen, meldete die Vereinigung der Ureinwohner Apib am Freitag. Das Virus erreiche mit „beängstigender Geschwindigkeit“ alle Gebiete der Ureinwohner, warnte Apib. Diese seien schon in der Vergangenheit durch eingeschleppte Krankheiten schwer getroffen worden.

Laut Apib haben sich mehr als 440 Ureinwohner mit dem Virus angesteckt, 92 seien bereits an den Folgen gestorben. Betroffen sind demnach vor allem die Völker im Bundesstaat Amazonas wie etwa die Parque das Tribos, deren Chef Messias Kokama an Covid-19 starb.

Nach Angaben der Nichtregierungsorganisation Survival Internatio­nal bewirkt die Epidemie zugleich, dass illegale Holzfäller und Goldschürfer „mit Rückendeckung der Regierung“ zunehmend auf die Gebiete der ­Ureinwohner vordringen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben