Corona in Rumänien: Tödliche Zwangsbehandlung

Insider enthüllen skandalöse Zustande auf Intensivstationen in Rumänien. Covid-Patienten werden sediert und gefesselt.

Die Hand einer an Covid-19 erkrankten Person währen einer Visite im Krankenhaus

In Rumänien werden Covid-Patientin sediert Foto: Andreea Campeanu/getty

BERLIN taz | „Auch ich habe Menschen getötet.“ Unter dieser Schlagzeile veröffentlichte die Publikation „Turnul Sfatului“ aus der rumänischen Stadt Sibiu (Hermannstadt) den Bericht eines medizinischen Mitarbeiters über unhaltbare Zustände im Kreiskrankenhaus. Darin schildert der Mann, dessen Identität der Zeitung bekannt ist, die Lage auf der Intensivstation, wo an Covid-19 erkrankte Patienten behandelt werden. Allen Coronapatienten, berichtet „Herr S“, würde man Beruhigungsmittel verabreichen und sie an ihre Betten fesseln.

Insbesondere Menschen mit Nebenerkrankungen – wie Diabetes – seien infolge der kontraindizierten Ruhigstellung verstorben. Die Begründung der verantwortlichen Ärzte, die internierten Personen müsse man ruhigstellen und fesseln, denn nur so hindere man sie daran, die Sauerstoffmasken und Kanülen zu entfernen, bezeichnete „Herr S“ als abwegig.

Seine Aussagen belegte er mit mehreren Fotos. Einige wurden inzwischen veröffentlicht. Wie viele Menschen gestorben sind, weil sie unsachgemäß behandelt und an die Betten gefesselt wurden, ermittelt die Staatsanwaltschaft.

In einer Stellungnahme des Kreiskrankenhauses, die das Nachrichtenportal Hotnews zitiert, heißt es, die Vorwürfe seien unbegründet. Seit Ausbruch der Coronapandemie habe man auf der Intensivstation 570 Patienten behandelt, 152 seien nach dem Abklingen der Krankheit auf andere Stationen verlegt worden. Insgesamt 397 seien verstorben. Zurzeit befänden sich 21 schwer erkrankte Covid-19-Patienten auf der Intensivstation. Die Enthüllungen des Mitarbeiters werden als „Verallgemeinerungen“ zurückgewiesen. Das Krankenhauspersonal habe seine professionellen Pflichten verantwortungsvoll erfüllt.

Sedativa verabreicht

Ähnliches berichtete in einer Talkshow des Boulevardsenders Antena3 auch der Kardiologe Benedek Imre aus Târgu-Mureş. Seinem mittlerweile an Covid-19 verstorbenen Bruder István wurden auf der Intensivstation des Kreiskrankenhauses aus Târgu-Mureş gegen seinen Willen Sedativa verabreicht. Entsprechende Filmaufnahmen, so Benedek, würden den Behörden zur Verfügung gestellt. Nach den Enthüllungen aus Sibiu tauchten auch aus anderen rumänischen Großstädten Berichte über Zwangsbehandlungen von Coronapatienten auf Intensivstationen auf.

Auf das Thema Zwangsbehandlungen angesprochen erklärten mehrerer Ver­tre­te­r*in­nen und Lei­te­r*in­nen von Krankenhäusern gegenüber dem Sender Radio Free Europe, die Verabreichung von Sedativa an Patienten, die an Beatmungsapparaten angeschlossen sind, gehöre zur „normalen Behandlungspraxis“ und sei kein Verstoß gegen bestehende Vorschriften.

Seit dem Ausbruch der Pandemie haben sich in Rumänien 845.352 Personen mit dem Covidvirus angesteckt, 774.277 haben die Infektion überstanden. 21.252 sind an oder im Zusammenhang mit Covid gestorben. In den vergangenen Tagen verzeichnete Rumänien erneut einen Anstieg der Infektionen. Laut Mediafax, wurden am Mittwoch 5.236 neue Fälle gemeldet.

Auf den Intensivstationen befinden sich derzeit 1.171 Patienten. Die Großstadt Timişoara (Temeswar) wurde unter Quarantäne gestellt, die nächtlichen Ausgangssperren wurden landesweit verschärft.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de