Containerumschlag: Häfen näher zu den Kunden

Logistikkonzerne HHLA und Eurogate müssen in 2009 Einbußen verkraften. Gemeinsame Schienenterminals im Hinterland sollen die Kosten senken.

Niedriger stapeln: Container auf dem Terminal Tollerort. Bild: dpa

Klaus-Dieter Peters ist nicht unzufrieden: "Es ist uns gelungen, die finanzielle Stabilität trotz der schwersten Wirtschaftskrise der Nachkriegszeit zu erhalten", sagt der Vorstandschef der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) erleichtert. Dennoch sind die Einbußen im vorigen Jahr heftig ausgefallen. Deutschlands größter Hafenlogistiker HHLA muss einen Umschlagrückgang von knapp einem Drittel auf 4,9 Millionen Standardcontainer (TEU) verkraften. Im Rekordjahr 2008 hatte der Konzern immerhin noch 7,3 Millionen TEU im Hamburger Hafen gestapelt.

Entsprechend ging auch der Konzernumsatz von der Rekordmarke 1,33 Milliarden wieder zurück auf 988 Millionen, der Gewinn sank von 358 auf 176 Millionen Euro.

Der zweitgrößte deutsche Hafenlogistiker Eurogate, der zur Hälfte dem Land Bremen gehört, meldete für Hamburg ein Umschlagminus von 20,5 Prozent auf 2,1 Millionen TEU und für Bremerhaven von 17,5 Prozent auf 4,5 Millionen TEU. "Die Wirtschaftskrise hat ihre Spuren hinterlassen", sagte Vorstandschef Thomas Eckelmann. Konkrete Zahlen bei Umsatz und Gewinnen nannte er nicht. Er sei aber sicher, dass "wir 2009 ein positives Ergebnis ausweisen werden", so Eckelmann.

Im Angesicht der Krise in der Weltschifffahrt rücken die beiden Konkurrenten HHLA und Eurogate allerdings zusammen. Sie wollen gemeinsam Containerterminals im Hinterland bauen und betreiben. Mit Flächen für die Containerlagerung, Abstellgleisen und Serviceangeboten wie Container-Reparatur sollen sie den Bedürfnissen der Spediteure entgegenkommen. Ziel sei es, "die Rahmenbedingungen für maritime Transport- und Logistikketten nachhaltig zu verbessern", erklärte HHLA-Vorstand Sebastian Jürgens.

"Wir bauen im Hinterland modernste Terminals, mit denen sich hohe Containermengen noch besser bündeln lassen", kündigte Jürgens an. "So erhöhen wir die Chancen für die Verlagerungen des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene. Das Potenzial dafür ist groß."

"Der Seehafen rückt näher zum Endkunden", glaubt Emanuel Schiffer aus dem Eurogate-Vorstand. "Wenn die Transportketten planbarer und zuverlässiger werden, wirkt sich das günstig auf die Transportkosten unserer Kunden aus." Zudem sei das ein Beitrag für mehr Umweltverträglichkeit.

Das Bundeskartellamt hat für dieses Vorhaben, das als Joint Ventrure zweier Tochterfirmen umgesetzt werde soll, jetzt grünes Licht gegeben. In der Branche wird gemunkelt, die beiden Hafenlogistiker wollten angesichts sinkender Margen beim Hafenumschlag wenigstens den Weitertransport im Hinterland profitabel halten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de