Chefinnen im Hotel- und Gastgewerbe: Mit Liebe zum Design

Sonja Hechler führt den Familienbetrieb Krone in Weil am Rhein. Und serviert beste regionale Küche in der neuen, alten Traditionsgaststätte.

Hotelzimmer mit Ausblick

Zimmer in der Krone in Weil am Rhein Foto: Krone

Das Markgräflerland, der fruchtbare Landstrich im Dreiländereck Deutschland-Frankreich-Schweiz, ist von der Sonne verwöhnt, vom Gutedel geprägt, kulinarisch herausragend. Weinberge, Walnussbäume und fruchtbare Böden sind Markenzeichen der Region. Das Gasthaus zur Krone in Weil am Rhein ist seit Jahren ein kulinarischer Höhepunkt. „Ich komme aus einer Gastronomiefamilie“, sagt Sonja Hechler. Ihr Vater, Roland Hechler, war Sternekoch und lockte die Gäste aus dem Grenzgebiet, vor allem der nahen Schweiz mit seiner Küche an. Vor zehn Jahren hat Sonja Hechler zusammen mit ihrem Bruder das Gasthaus Krone übernommen.

Kurz vor dem Grenzübergang in die Schweiz unter Weinbergen gelegen sieht der alte Teil des Hauses aus wie eine bodenständige Wirtschaft. Vor mehr als 400 Jahren erhielt das Gasthaus Krone die erste Schanklizenz in Weil am Rhein. Grenzgänger, Schmuggler, Fernreisende kehrten hier an diesem Verkehrsknotenpunkt ein.

Mit Liebe zum Design hat Sonja Hechler das Gasthaus Krone zu einem Boutique-Hotel umgebaut und vor drei Jahren einen Neubau dazugestellt. Die Krone hat die perfekte Lage zwischen Basel, der Fondation Beyeler mit oft hochkarätigen Ausstellungen und dem Vitra Campus in Weil. Mit dem Rad oder zu Fuß durch Weinberge oder entlang des Flusses Wiese kann man diese Hotspots erreichen.

„Es war für mich unverständlich, dass noch keiner auf die Idee gekommen ist, das Hotel mit Designmöbeln einzurichten“, sagt Hechler. Der Vitra Campus habe so viele Besucher. Und von dem riesigen Vitra Campus übernachteten viele Gäste, Designer und Künstler bei aktuellen Ausstellungen in der Krone. „Das bringt uns ein internationales Publikum.“

Auf dem Vitra Campus, der Hochburg modernen Möbeldesigns, zeigt die Vitra Collection klassische und zeitgenössische Möbel, Leuchten und Accessoires für den Wohnbereich. Für Besucher ist immer eine Auswahl zugänglich, die sich auf rund 400 Objekte des modernen Möbeldesigns von 1800 bis heute konzentriert. Darunter Le Corbusier, Alvar Aalto oder Gerrit Rietveld. Diese Möbel haben auch die Ausstattung des Hotels Krone nachhaltig beeinflusst.

Sonja Hechler sitzt im Gastraum ihres Hotelrestaurants

Sonja Hechler Foto: Markus Ruf

Auch dort sitzt man auf Design­­klassikern und Designmöbeln der Gegenwart. Sie sind geschmackvoll arrangiert, alt und neu liebevoll zusammengestellt. Im historischen Haupthaus stehen die alten Holzbalken in Kontrast zu den Designklassikern von Charles und Ray Eames, Jean Prouvé oder Isamu Noguchi.

Sonja Hechler ist nicht nur zuständig für das Design, sie arbeitet auch im Service mit, bestellt, serviert, berät. Sie hat eine klassische Gastronomie- und Hotelausbildung mit Stationen in der französischen Schweiz, England, München, Basel. „Ich bin in der Gastronomie aufgewachsen, habe es immer geliebt, unter Gästen zu sein.“ Wichtig seien gute Mitarbeiter, um selbst loslassen zu können, weiß sie.

Bei allem Traditionsbewusstsein will Hechler mit ihrem Konzept eine größere Bandbreite von Gästen ansprechen. Auch das Restaurant im Neubau zieht nicht nur Hotelgäste an. Es ist von ausgezeichneter Qualität. „Modern, klein, fein, regional und saisonal“, sagt Chefkoch Peter Prüfer, der schon ein paar Jahre in der Krone tätig ist. „Jetzt in Coronazeiten kommen viele Besucher auch unter der Woche. Früher hatten wir da meistens Geschäftsreisende. Jetzt merkt man, dass mehr Leute in Deutschland Urlaub machen“, sagt die Hotelchefin. In der Krone lohnt sich das.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de