Bundesliga-Legende gestorben: „Der große Udo Lattek ist tot“

Als Trainer wurde Udo Lattek acht Mal Deutscher Meister. Im Alter von 80 Jahren ist der Fußballlehrer am Mittwoch in Köln gestorben.

Udo Lattek im Jahr 2012. Bild: dpa

KÖLN dpa | Der frühere Fußballtrainer Udo Lattek ist im Alter von 80 Jahren gestorben. Das bestätigte sein früherer Arbeitgeber FC Bayern München am Mittwoch. Lattek ist mit insgesamt acht Meistertiteln der erfolgreichste Coach der Bundesliga-Geschichte.

Beim FC Bayern gewann er 1974 den Europapokal der Landesmeister, fünf Jahre später führte er Borussia Mönchengladbach zum Sieg im Uefa-Pokal. Mit dem FC Barcelona holte er 1982 den Europapokal der Pokalsieger.

Zudem war Lattek in seiner Karriere beim 1. FC Köln als Technischer Direktor tätig und trainierte sowohl den FC Schalke 04 als auch Borussia Dortmund. Als Zeitungskolumnist und Experte in der TV-Sendung „Doppelpass“ bei Sport1 erlangte Lattek unter Deutschlands Fußballfans Kultstatus. Der gebürtige Ostpreuße hatte zuletzt in einer Kölner Betreuungseinrichtung gelebt, er litt unter Parkinson.

Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender FC Bayern München äußerte zum Tod des Kollegen: „Die Nachricht vom Tod Udo Latteks hat uns tief getroffen und bewegt. Sein Name ist so eng mit dem Aufstieg des FC Bayern München in den erfolgreichen 70er Jahren verbunden. Udo Lattek war einer der erfolgreichsten deutschen Fußballtrainer, dazu war er über Jahrzehnte lang eine der großen Persönlichkeiten des Sports, national und international. Mit ihm verlieren wir einen der großen Männer des FC Bayern, einen persönlichen Förderer und Freund.“

Franz Beckenbauer erklärte gegenüber der dpa: „Traurige Nachricht: Der große Udo Lattek ist tot. Ich hatte gehofft, dass ihm die Krankheit noch gute Tage lässt.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben