Britischer Pilot in Tansania gestorben

Wilderer schießen Tierschützer ab

Ein britischer Pilot wollte die illegale Jagd auf Elefanten in Tansania dokumentieren. Er starb, als Wilderer seinen Hubschrauber abschossen.

Zwei Elefanten laufen über eine Straße

Von Wilderern bedroht: Elefanten in Ostafrika 2013. Foto: reuters

LONDON afp | Ein britischer Pilot ist beim Abschuss seines Hubschraubers durch Wilderer in Tansania getötet worden. Roger Gower habe am Freitag ein Tierreservat am Rande des Serengeti-Nationalparks überflogen, um die illegale Jagd auf Elefanten zu dokumentieren, teilte die US-Naturschutzorganisation Friedkin Conservation Fund am Samstag mit.

Die Wilderer hätten auf die Helikopter geschossen und den Piloten tödlich verwundet.

Das Außenministerium in London bestätigte den Tod eines britischen Staatsbürgers in dem ostafrikanischen Land. Laut einem Bericht des „Daily Telegraph“ hatte Gower seinen Job als Buchhalter in London aufgegeben, um sich zum Piloten ausbilden zulassen.

Wegen des lukrativen Handels mit Elfenbein ist die Elefantenpopulation in Afrika in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen. Zehntausende Dickhäuter werden jedes Jahr von Wildern getötet.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de