Bremer Filmpreis für Aki Kaurismäki: Lieber Bier als Würde

Aki Kaurismäki ehrt das Bremer Filmfest: Der Meister der lapidaren Komik wird bei einer Gala den „Goldenen Mops“ entgegen nehmen.

Aki Kaurismäki auf einem Klappstuhl vor einem Container auf einer Brache

Filmstill aus „Lichter der Vorstadt“: Aki Kaurismäki Foto: Kaurismäki / Pandora Film

BREMEN taz | Manchmal ist es wichtig, Erinnerungen Raum zu lassen, bevor die Gegenwart ihr Recht fordert. Als im Jahr 1989 Aki Kaurismäkis Film „Ariel“ auf dem Open Air-Filmfestival von Locarno lief, lachten über 8.000 Zu­schaue­r*in­nen dort auf der Piazza Grande über die Geschichte eines Arbeitslosen, der in einem Cabrio mit offenem Verdeck durchs winterliche Finnland fährt.

Den Knopf zum Versenken findet er erst ganz am Ende des Films, und natürlich ist auch das witzig. Doch für den größten Lacher sorgte Kaurismäki selbst: Vor dem Film begrüßte er das Publikum mit den Worten, es sei schön, dass sie alle da wären, denn so seien die Bars der Stadt leer und er könne sich dort in aller Ruhe betrinken. Allein.

Aki Kaurismäki wird am Donnerstag auf dem siebten Filmfest Bremen der Bremer Filmpreis verliehen, und der Typ ist wie seine Filme: grob, rebellisch, pessimistisch, lakonisch – und oft sehr komisch. Vor allem seine frühen Werke sind voller absurder Tristesse. Sein Humor ist auch deshalb so einzigartig, weil er einen Kontrapunkt zur allgegenwärtigen Melancholie des Regisseurs bildet.

Kaurismäkis Filme sind nämlich zuerst einmal tief traurig. Seinen Hel­d*in­nen muss es einfach dreckig gehen – warum sollte er sonst von ihnen erzählen? Doch so wie er sich selber nicht allzu wichtig nimmt – in seinen Sprüchen macht er sich vor allem über sich selber lustig – so blickt er auch auf seine Figuren mit zärtlichem Spott.

13 Minuten Scheigen und ein Bier

Die „Leningrad Cowboys“ sind mit ihren Einhornfrisuren und Spitzschuhen Witzfiguren, und in seinem Kurzfilm „Rocky VI“ ist der amerikanische Faustkampfchampion ein lächerlicher Hänfling, während sein russischer Gegner die Balalaika mit Boxhandschuhen spielt.

Selbst Kaurismäkis düsterstes Melodram, „Das Mädchen aus der Streichholzfabrik“, in dem die Heldin eine extreme Leidensgeschichte durchlebt, bis sie ihre Familie mit Rattengift umbringt, hat ein paar inspirierte Pointen. So sind etwa die ersten Worte des Films nach 13 Minuten Schweigen die Bestellung: „Ein kleines Bier.“ Getrunken und geraucht wird bei Kaurismäki so viel, wie sonst selten im Kino. Vielleicht dürfen seine Filme in ein paar Jahren nur noch mit Gesundheitswarnungen gezeigt werden.

Der Filmpreis, den Kaurismäki erhält, wurde 2019 nach mehreren Jahren Pause wiederbelebt. Ursprünglich war er 1999 gestiftet und „für langjährige Verdienste um den europäischen Film“ vergeben worden. Seit dem Neustart soll er nun „Verdienste im Bereich Humor und Satire“ auszeichnen.

Das Festival, das bis zum 24. April läuft, versucht, mit einem Programmschwerpunkt „Humor/Satire“ ein Alleinstellungsmerkmal zu etablieren. Die beiden bisherigen Preis­trä­ge­r*in­nen ließen indes keine großen Erwartungen aufkommen. Den ersten „Goldenen Mops“ – so heißt die Trophäe – bekam Caroline Link, deren Film „Der Junge muss an die frische Luft“ – von und mit Hape Kerkeling – erfolgreich in den deutschen Kinos gelaufen war.

Den nächsten Mops bekam dann – Hape Kerkling. Es war zu befürchten, dass nun nach und nach die Prot­ago­nis­t*in­nen des deutsche Spaßkinos bemopst würden.

Aki Kaurismäki ist hingegen ein perfekter Preisträger. Würdig, wenn das Wort nicht so gar nicht zu ihm passen würde. Mit dieser Entscheidung wird auch denen der Wind aus den Segeln genommen, die meinten, der ehemalige „Europäische Filmpreis“ wäre nun provinziell geworden. Denn Kaurismäki wäre auch nach den damaligen Auswahlkriterien eine sehr gute Wahl gewesen.

Hier lacht Susan Sontag

Die Verleihung findet am Donnerstag ab 19 Uhr im Rahmen einer Gala im Theater am Goetheplatz statt. Die Laudatio halten Erika und Ulrich Gregor, das ehemalige Leitungspaar des Forums der Berlinale, wo Filme von Kaurismäki gezeigt wurden.

Hier lachte etwa die New Yorker Essayistin Susan Sontag schallend über seine Shakespeare-Parodie „Hamlet Goes Business“ (der Autor saß hinter ihr und kann es bezeugen). Musikalisch wird der Abend von der finnischen Gruppe Marko Haavisto & Poutahaukat begleitet, die die Musik in Kaurismäkis Filmen „Der Mann ohne Vergangenheit“ und „Die andere Seite der Hoffnung“ spielten.

Die Preisverleihung findet in Anwesenheit von Aki Kaurismäki am 21. April 2022 um 19 Uhr im Theater Bremen statt. Weitere Informationen gibt hier.

Beide Filme laufen in der neunteiligen Retrospektive des Festivals, auf der auch der oben erwähnte Kurzfilm „Rocky VI“ gezeigt wird. Musik spielte immer eine wichtige Rolle in Kaurismäkis Filmen, und zwar mit einer beachtenswerten Bandbreite von einer Puccini-Oper in „Das Leben der Bohème“ bis zu sentimentalen Schlagern.

Er hat sogar selber eine Band erfunden. Für den Film „Leningrad Cowboys go America“ ließ er finnische Musiker die „schlechteste Rock´n Roll Band der Welt“ spielen. Der Film wurde dann so beliebt, dass die Band tatsächlich auf Tour ging und bis 2014 zahlreiche CDs einspielte.

Er ist Kaurismäkis gröbste, oder sagen wir albernste Komödie, aber sie funktioniert, wie man nun in Bremen noch einmal erleben kann. Auch kommerziell war sie sein größter Erfolg. Die Fortsetzung „Leningrad Cowboys meet Moses“ war dann allerdings so schlecht, dass der Verdacht aufkam, Kaurismäki habe hier seinen eigenen Erfolg sabotieren wollen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de