Bombenentschärfung in Kreuzberg: Erfolg nach fast neun Stunden

Allein die Evakuierung der Anwohner hat acht Stunden gedauert. Um 17.40 Uhr meldet die Polizei dann: Fliegerbombe entschärft.

Sperrung in Kreuzberg

Nichts geht mehr: Teile von Kreuzberg waren mehr als acht Stunden wegen einer Bombenentschärfung gesperrt. Foto: dpa

Die 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg in Berlin-Kreuzberg ist erfolgreich entschärft worden. Das teilte die Polizei um 17.40 Uhr via Twitter mit. Zuvor hatten rund 11.500 Menschen ihre Häuser verlassen müssen.

Die Evakuierung der Anwohner dauerte wesentlich länger als erwartet. Erst um 17 Uhr waren die letzten Menschen aus dem Sperrgebiet herausgebracht worden. Viele „alte und junge“ Menschen, die nicht mehr gut zu Fuß seien, würden in der so genannten südlichen Friedrichstadt, ein Gebiet an der Grenze zwischen Kreuzberg und Mitte, wohnen, hatte die Polizei am Nachmittag mitgeteilt. Zuletzt musste für einen Mann in einem Spezialbett ein Spezialfahrzeug angefordert werden, was die Evakuierung alleine um etwa eine Stunde verzögerte. Mehrere Bus- und U-Bahnlinien mussten unterbrochen werden.

Das Entschärfungsteam musste zwei Zünder der Bombe unschädlich machen. Dies gelang innerhalb von weniger als einer Stunde. Beide Zünder wurden laut Polizei noch vor Ort gesprengt.

Die Bombe war am Freitag bei Bauarbeiten gegenüber des Jüdischen Museums gefunden worden. Sie ist US-amerikanischer Bauart und dürfte bei einem umfassenden Bombardement auf Berlin-Kreuzberg im März 1945 eingesetzt worden sein. Das Museum war den ganzen Tag geschlossen.

Auch die taz war von der Sperrung der Straßen betroffen. Die Redaktionsräume in der Rudi-Dutschke-Straße waren nicht erreichbar. Deswegen wich die Redaktion auf Büros auf der anderen Straßenseite aus.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Berliner Spitzen

taz Talks zur Berlinwahl

Was sind das für Menschen, die Berlin zukünftig regieren wollen und warum sollten gerade sie Regierende:r Bürgermeister:in Berlins werden? Wir haben nachgefragt, alle vier Talks finden Sie jetzt auf: taz.de/berlinerspitzen

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben