Bombenanschlag in irakischer Hauptstadt: Lkw explodiert im Markt

Bei einem Anschlag in Bagdad sind mindestens 58 Menschen getötet worden. Ein mit Sprengstoff beladener Lastwagen explodierte auf einem Lebensmittelmarkt.

Besucher des Marktes stehen in den verkohlten Trümmern

Donnerstags ist der Markt besonders gut besucht. Foto: reuters

BAGDAD ap | Bei der Explosion einer massiven Lkw-Bombe auf einem beliebten Lebensmittelmarkt in der irakischen Hauptstadt Bagdad sind nach Polizeiangaben mindestens 58 Menschen getötet worden. Mindestens 89 weitere seien bei der Detonation am Donnerstagmorgen in dem Stadtviertel Sadr City verletzt worden. Krankenhausbeamte bestätigten die Opferzahlen.

Wer hinter der Explosion steckte, war zunächst unklar. Doch greifen Kämpfer der Terrormiliz „Islamischer Staat“ häufig mehrheitlich schiitische Stadtviertel wie Sadr City an, um die Autorität der schiitisch dominierten Regierung zu untergraben. Der sunnitische IS kontrolliert derzeit etwa ein Drittel des Irak. Die IS-Extremisten betrachten schiitische Muslime und andere religiöse Minderheiten als Abtrünnige.

„Donnerstags ist der Markt besonders voll, weil Menschen aus den anderen Provinzen kommen, um sich für das Wochenende mit Essen einzudecken“, sagte ein Polizeibeamter. Bei dem Lkw, auf den die Explosion zurückging, habe es sich um einen Kühlwagen gehandelt. Daher sei es unmöglich gewesen, ihn von anderen Lastwagen zu unterscheiden, die Erzeugnisse zum Markt lieferten.

Bewohner eilten zum Markt, um den Opfern zu helfen. Sie trugen Leichen in Müllsäcken und schickten die Verletzten in Rettungswagen oder Privatautos in örtliche Krankenhäuser. Durch die Explosion wurde ein Großteil des Marks eingeäschert. Noch lange nach der Detonation löschten Feuerwehrleute den noch schwelenden Komplex mit Wasser.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de