Blogger in Saudi-Arabien

Gefängnisarzt stoppt Auspeitschung

Der saudische Blogger sollte am Freitag wieder 50 Peitschenhiebe erhalten. Aus „medizinischen Gründen“ ist die Folter vorerst ausgesetzt.

Amnesty International protestiert weltweit gegen die drakonische Strafe. Bild: dpa

DSCHIDDA dpa | Die für Freitag geplante Bestrafung des saudischen Bloggers Raif Badawi mit weiteren 50 Stockschlägen ist verschoben worden. Für den Aufschub seien medizinische Gründe genannt worden, teilte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International mit. Badawi war im Mai zu zehn Jahren Haft und insgesamt 1.000 Stockhieben verurteilt worden, weil er den Islam beleidigt haben soll.

Die ersten 50 Stockschläge hatte er vor einer Woche in der saudischen Hafenstadt Dschidda erhalten. Die restliche Strafe soll über die nächsten Wochen vollstreckt werden.

Seine Ehefrau Ensaf Haidar verurteilte die Stockschläge und verglich sie mit Angriffen islamistischer Terroristen. Die Strafe ähnele den Anschlägen auf das Satiremagazin Charlie Hebdo in Paris, sagte sie. Haidar forderte die internationale Gemeinschaft auf, Druck auf Saudi-Arabien auszuüben.

Der Aktivist Badawi ist seit Mitte 2012 in Haft, seine Webseite "Freie saudische Liberale" wurde geschlossen. In dem Forum soll er den Islam beleidigt und den Säkularismus gerühmt haben.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben