Berliner Szenen

Richtige Oligarchen

Einmal nicht mit dem Taxi gefahren und schon gelernt, wo die Leute herkommen, die zu ihren Pommes Champagner für 530 Euro trinken.

Was fehlt: Ketchup, Mayo, Dom Pérignon. Bild: dpa

Auf dem Weg vom Deutschen Theater laufen wir die Friedrichstraße entlang. Es ist Nacht. Wir waren noch in der Böse-Buben-Bar, jetzt nach Hause. Erst mal laufen, dann vielleicht irgendwann ein Taxi nehmen. Vielleicht.

Wahrscheinlich laufen wir den ganzen Weg bis Kreuzberg. Wir finden nie den winzigen Moment zwischen „Och, ich kann noch“ und „Na ja, jetzt lohnt es sich auch nicht mehr mit’m Taxi“.

S. zeigt auf das Fitnessstudio, das jetzt ganz dunkel ist, ein Fitnessstudio für Frauen. S. sagt, wenn er montags früh mit der S-Bahn um Viertel nach sechs zum Hauptbahnhof fährt, sind da schon Leute an den Geräten. Montags. Viertel nach sechs. Morgens. Das Fitnessstudio hat vorne riesige Fenster.

Ich sage, dass ich nie, nie, nie dafür bezahlen würde, in einem Schaufenster Sport zu machen. Für Geld vielleicht. Also wenn man mich dafür bezahlen würde. Aber auch nur vielleicht.

Wir laufen an der Pommesbude vorbei, unter der Brücke durch, dann gucken wir uns an und bleiben stehen, ohne Worte. Wir gehen wieder zurück und ich sage: „Zweimal Pommes rot-weiß bitte.“

Auf dem Getränkeschild steht, dass man auch Champagner kaufen kann. Ein Piccolo Champagner für 25 Euro, eine 0,7-Liter-Flasche für 65 Euro, eine 0,375-Liter-Flasche für 38 Euro und eine 0,7-Liter-Flasche Dom Pérignon für 210 Euro.

„Kaufen manchmal Leute so ’ne Flasche?“, frage ich den Pommesmann. „Manchmal“, sagt er. „Wie oft“, frage ich, „also die für 210 Euro?“ „So einmal im Monat“, sagt er, „aber das ist nix, die am Ku’damm, die haben eine Flasche für 530 Euro, da geht jede Woche eine weg.“

„Und wer kauft das so?“, frage ich. „Russen“, sagt er, „so richtige Oligarchen.“ Er stellt unsere Pommes hin. „Serviette?“, fragt er. „Ja, bitte“, sage ich. „Kostet zwanzig Cent extra“, sagt er, und ich: „Was?“ Und da lacht er ganz laut und gibt uns zwei Servietten.

.

Jahrgang 1986. Schreibt seit 2009 für die taz über Kultur, Gesellschaft und Sex. Foto: Esra Rotthoff

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben