Berliner Szenen

Rede an die Katze

Es ist Vorfrühling, die Welt ist schön. Nur eine Katze stört die Ordnung. Kann sie im Debattierwettbewerb mit einem Dreijährigen obsiegen?

Katze auf Sattel (nachgestelltes Foto). Bild: Michael Brake

Die Sonne scheint, ein erster Hauch von Vorfrühling durchweht die noch blattlosen Straßen von Prenzlauer Berg. Wir, mein kleiner dreijähriger Sohn und ich, sind auf dem Weg zum Spielplatz.

Am Straßenrand steht ein Motorrad. Aus unerfindlichen Gründen liebt mein kleiner Sohn Motorräder. Aber diesmal gibt es ein Problem: Auf dem Sattel des Motorrads sitzt eine Katze. Mein kleiner Sohn ist entrüstet. Er sagt: „Papa, die Katze, die darf das nicht. Das ist nicht erlaubt.“

Ich versuche ihn zu beruhigen, erkläre ihm, dass die Katze dort nur eine kleine Pause einlegt und sie bald wieder weiterziehen wird. „Nein“, sagt mein kleiner Sohn. „Die Katze muss da weg. Die Katze darf da nicht sitzen.“

Nach einer kurzen Diskussion beschließt er, mich nicht mehr zu beachten. Er spricht jetzt lieber direkt zur Katze: „Weißt du, Katze, du musst da weg, sonst kommt der Wolf und der Tiger, und die fressen dich auf. Katzen dürfen da nicht drauf, nur Erwachsene.“ Die Katze ist nicht beeindruckt; divenhaft ignoriert sie die Ermahnungen meines kleinen Sohnes. Ich möchte weiter, tue so, als ob ich gehen würde.

Bedauerlicherweise interessiert ihn das nicht. Er ist jetzt wütend, redet pausenlos auf die Katze ein, spricht jetzt über hinterhältige Butzemänner, gemeine Hexen und böse Drachen. Seine Rede an die Katze will und will keine Ende nehmen. Nach einer kleinen Ewigkeit schaut die Katze meinen kleinen Sohn genervt an, springt vom Sattel und zieht von dannen.

Mein kleiner Sohn ist überglücklich. Minutiös erläutert er mir seinen Sieg. Er ist felsenfest davon überzeugt, dass er allein durch die Macht des besseren Arguments die Katze davon überzeugen konnte, ihr fehlerhaftes Verhalten einzusehen. Er redet und redet, und ich denke: Ach wäre ich doch nur eine Katze.

Einmal zahlen
.

Geboren 1974 in Würzburg, hat in München, London und Berlin Philosophie, Psychologie und Soziologie studiert. Seit 2011 sonntaz-Autor.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de