Berliner Szenen

Der Herr Fischprofessor

Bei Kropp gibt‘s Fisch. Denkt man. Die junge Kunstszene zeigt sich jedoch irritiert ob der Kilopreise.

Fisch guckt dumm

Konsterniert ob der billigen Preise: ein Seewolf. Foto: imago/Blickwinkel

Sitze bei Kropp und esse Fisch mit Kartoffelsalat, genau wie all die anderen Rentner in Neukölln. Zwei Männer mit Bärten kommen rein und gucken den Fisch in der Theke an, lange. Ein bisschen wie in einer Kunstgalerie. Zeigen, tuscheln, gucken, Kopfwiegen.

Wollen die sich den Fisch in die Wohnung hängen oder was. „You speak english?“, fragen sie den Verkäufer. „No, no, I not“, sagt der Verkäufer, „I not, but, my …“, er zeigt nach hinten. „Your colleague“, sagen die Männer. „Yes, my colleague“, sagt der Verkäufer. „Where are you from?“, fragen die Männer. „Germany, Germany“, sagt der Verkäufer und wedelt mit den Armen, so als wenn er zeigen will, dass das um ihn herum alles Germany ist. „Ah“, sagen die Männer, und der Verkäufer ruft nach hinten: „He, Patrick, alter Englischprofessor, komma her!“

Die Männer lachen, „Englischprofessor“ verstehen sie. Patrick kommt. „Übernimm ma‘ hier“, sagt der erste Verkäufer. „So, hello!“, sagt Patrick, „what can I do for you?“ Die Männer zeigen auf einen Fisch. „Is this the price for one kilo?“ – „Yes, 19 Euro.“ – „Not 100 gram, but like … one Kilo?“ – „Yes.“ – Sie gucken sich an. „Ah well. You know, we just discovered this shop.“ – „Yes, you are welcome!“, sagt Patrick. Sie bereden was miteinander, vielleicht überlegen sie, jetzt nicht nur das Wohnzimmer, sondern auch das Schlafzimmer damit zu tapezieren. „And this one is also, like, for one Kilo?“, fragt der eine. „Yes“, sagt Patrick, „it’s 19 Euro.“ – „Oh, ninety“, sagt der eine. „No“, sagt Patrick, „nineteen, it is nineteen Euro also.“ – „Oh yes.“

Sie beraten sich noch mal, sind ein bisschen irritiert. Vielleicht sind das nicht die üblichen Preise auf dem Kunstmarkt. „Maybe we come back later“, sagt der eine. „Yes, of course“, sagt Patrick, „we are open until seven.“ Dann gehen sie. Vielleicht müssen sie noch den Rest der Wohnung ausmessen.

Einmal zahlen
.

Jahrgang 1986. Schreibt seit 2009 für die taz über Kultur, Gesellschaft und Sex. Foto: Esra Rotthoff

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de